D-Jugend männlich

Stehend v.li.: Leo Stöhr, Alexander Elsner, Adrian Dorschky, Sebastian Hörl, Philipp Leeder, Leon Stamminger, Bastian Elsner, Jannis Dierner, Vincent Becker, Moritz Reichl, Klaus Schuberth
Knieend v.li.: Julius Rivera, Severin Uelpenich, Sebastian Schwarz, Ben Bauer, Paul Brem, Grigoris Xanthakis, David Rudolph


Trainingszeiten:
Montag; 17:00 – 18:30 Uhr; Haberlohhalle
Mittwoch; 18:00 – 20:00 Uhr; Bitterbachhalle

  • Nach der Vorrunde und dem Aufstieg des HC Erlangen und des HC Sulzbach-Rosenberg in die Bezirksoberliga wurde unsere Bezirksliga neu eingeteilt. Dabei blieben neben uns die bereits bekannten Mannschaften des HC Forchheim und der SG Auerbach/Pegnitz. Neu hinzu kamen die jeweiligen Sieger der Bezirksklassen: der TSV Feucht, der HC Hersbruck und die zweite Mannschaft des HC Erlangen. Alle drei Mannschaften hatten ihre Vorrunden souverän gewonnen und dabei höchstens zwei Minuspunkte hinnehmen müssen. Nachdem wir am ersten Spieltag spielfrei waren, sollten wir uns nun am zweiten Spieltag mit dem HC Hersbruck und dem HC Erlangen messen. Wir kannten die Gegner Hersbruck überhaupt nicht und wussten nur, dass sie mit je einem Sieg und einer Niederlage gestartet waren. Die 77er ließen von Anfang an die von Trainer Alexander Elsner vorgegebene Marschroute erkennen und setzten sie perfekt um. Gut gestaffelt in der Abwehr und im Angriff variabel, erzielten sie bei fast jedem Angriff ein Tor und zogen über 5:2 und 10:4 davon; zur Halbzeit stand es 14:8 für Lauf. Die Jungs schalteten keineswegs einen Gang zurück, sondern behielten das Tempo bei und führten zwischenzeitlich mit neun Toren. Nun machte sich dann doch ein wenig Erschöpfung bemerkbar, aber durch den großen Kader mit fünf Auswechselspielern konnte das kompensiert werden. Amir Saif hat erst kurz vor Weihnachten mit dem Handballspiel begonnen und sich prächtig eingefunden. In seinem ersten Spiel stibitzte er gleich in der Abwehr den Ball und leitete damit einen durch David Rudolph erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstoß ein; später hat er dann sein erstes Tor mit einem strammen Wurf unter den Querbalken erzielt. Mit ihrer geschlossenen Mannschaftsleistung zeigten die Laufer eines ihrer besten Spiele und gewannen nach Toren mit 24:16, nach Torschützen mit 30:22. Kader: Dierner (TW), Elsner (7), Dorschky, Leeder (2), Pesavento, Rudolph (3), Rivera, Bauer (7), Stamminger (4), Saif (1), Uelpenich, Hörl Im zweiten Spiel traf man auf die zweite Mannschaft des HC Erlangen. Hier wussten wir nur, dass sie ihre beiden Spiele, zum Teil hoch, verloren hatten. Es war dennoch klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde. Und entsprechend schwer taten sie die 77er nun auch. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich keine Mannschaft absetzten konnte. Sebastian Hörl wurde von Leon Stamminger immer wieder schön in Wurfposition auf Rechtsaußen eingesetzt und zeigte sich nervenstark. In die Halbzeit gingen wir mit einer 7:6-Führung. Als Erlangen in der 22. Minute sich erstmals mit zwei Toren auf 8:10 absetzen konnte, mussten die Jungs in einer Auszeit an ihre Stärken erinnert werden. Viel zu leichtfertig nämlich hatten sie bis dahin insbesondere im Angriff Fehler produziert und wieder einmal unsaubere Pässe gespielt, die niemand fangen kann. So luden sie Erlangen geradewegs dazu ein, Tore zu werfen, wäre nicht Jannis Dierner im Tor in bestechender Form gewesen. Neben einem Siebenmeter hat er noch einige freie Würfe pariert und damit seine Jungs im Spiel gehalten. Mit Toren von Bastian Elsner, Leon Stamminger und Sebastian Hörl glichen sie zum 11:11 aus und David Rudolph erzielte 90 Sekunden vor Schluss den Endstand von 12:12. Hatten wir in der Hinrunde noch das Spiel gegen Forchheim zwar nach Toren gewonnen, wurde es wegen der Torschützenregelung als Unentschieden gewertet. Heute nun war Davids Tor spielentscheidend zum glücklichen Sieg, da es sein erstes Tor im Spiel war und wir somit einen weiteren Torschützen – und damit einen mehr als unser Gegner – hatten. Das Spiel wird mit 18:17 für den TV 1877 Lauf gewertet. Dieser Sieg ließ dann auch hoffentlich alle Blessuren und blaue Flecken, die sich die Jungs im Spiel zugezogen haben, vergessen. Wir wissen nun, dass wir in dieser Liga mehr als nur mithalten können. Kader: Dierner (TW), Elsner (4), Dorschky, Leeder (1), Pesavento, Rudolph (1), Rivera, Bauer (1), Stamminger (2), Saif, Uelpenich, Hörl (3) Bericht: Alexander Elsner

  • Am 03. Januar fand im Sportpark Haberloh ein knackiges 2 ½ stündiges Sondertraining für die Jungs aus Lauf statt. Spannend: durch das D-Jugend Turnier der Haberloh Kirchweih 2019 und einer daraus resultierenden Freundschaft zum TSV Weißenburg waren auch deren Trainer Bernd Weber mit Sohn Jacob als Gast mit dabei um zu sehen, wie Lauf sich auf die Rückrunde vorbereitet. Um Punkt 15.00 Uhr stand der Kraft-Zirkel – ein Teil des einstündigen, professionellen Athletiktrainings unter Adrian Schelenz (ausgebildeter Athletik-Trainer, der auch die Laufer Damen fit macht seit dieser Saison). Partnerübungen zu Koordination und ein Feuerwerk an Übungen ohne Gewicht zur Ganzkörperstabilität konnte von allen Altersgruppen klasse umgesetzt werden. Athletiktraining Athletiktraining Von 16.00 bis 17.00 Uhr wurde die Halle geteilt: Eine Seite Wurf- und Abschlusstraining unter den beiden C-Jugendtrainern Felix Lott und Andi Vollmer um den Jungs neue, wertvolle Tipps mit auf den Weg zu geben, gekoppelt mit passenden Übungsreihen. Tatort rechte Seite der Halle: Hier fand ein Torwart-Spezialtraining Training für E-, D- und C-Jugend statt sowie den angereisten C-Jugendtorhüter aus Weißenburg. Unter der Anleitung von Moritz Common (Torwart der C-Jugend Lauf) konnten die Teilnehmer neue Aspekte in Körperarbeit, Stellungsspiel und Schnellkraft mitnehmen. Wurftraining Torwarttraining Als Abschluss fand ein 20-minütiges Spiel zwischen der D- und C-Jugend Lauf statt. Die C war dazu „verdonnert“ ausnahmslos über Spielzüge zum Torerfolg zu gelangen. So wurde das körperliche Ungleichgewicht weitestgehend wettgemacht und ein hoch produktives, anstrengendes mit viel Spaß versehenes Sondertraining gipfelte in einem knackigen und spannenden Freundschaftsspiel. Spiel Weitere Sondertraining sind in Planung. Danke an Tanja Elsner (Jugendarbeit Handball) und allen, die sich fürs Gelingen eingesetzt haben; nicht zuletzt die Eltern, welche über kleine Geldspenden das Athletiktraining finanzierten. Gregor Common, Jugendleitung TV 1877 Abt. Handball

  • Als die Saison Ende September begann, wussten wir alle nicht, wo die Mannschaft steht und wie gut die Gegner wohl sein werden. Nachdem die ersten beiden Spiele deutlich verloren gingen, war zumindest klar, dass es noch ein weiter Weg sein würde, die Mannschaft konkurrenzfähig zu bekommen. Zwischenzeitlich haben die Jungs immer wieder aufblitzen lassen, was sie können. Sie haben gute Spiele abgeliefert und sogar drei Siege eingefahren. Am letzten Spieltag der Hinrunde warteten mit dem HC Sulzbach-Rosenberg und dem HC Forchheim zwei Gegner auf uns, gegen die jeweils einmal gewonnen und einmal verloren wurde. Und natürlich wollten wir diese Bilanz zu unseren Gunsten aufhübschen. Leider wurde in der ersten Halbzeit des Spiels gegen Sulzbach-Rosenberg fast nichts von dem eingehalten, was vorher besprochen wurde. Der Plan war, aus einer starken Abwehr heraus Bälle zu erobern und diese im Angriff gegen die bekannt offensive Abwehr souverän und sicher zu verwerten. Leider schauten wir zu oft den Sulzbachern hinterher wie sie ihre Tore warfen. Und im Angriff mussten zu viele leichte Ballverluste hingenommen werden; er bleibt weiterhin unser Sorgenkind, an dem wir noch viel arbeiten müssen. In der Halbzeitpause musste Trainer Alexander Elsner beim Stand von 17:6 seine Jungs wachrütteln, wollte man nicht völlig unter die Räder geraten. Und es hat gefruchtet! Jetzt wurde deutlich besser dagegengehalten und mehr Kampfgeist gezeigt. Leider wurde vier Minuten vor Ende des Spiels Leon Stamminger rüde beim Torwurf gefoult. Mit der folgenden Zwei-Minuten-Strafe war der Sulzbacher Spieler noch mehr als gut bedient. Leon konnte das Spiel nicht fortsetzen und war auch im zweiten Spiel des Tages nicht mehr einsatzfähig. Das Spiel wurde letztlich mit 29:15, nach Torschützen 35:21, verloren. Die zweite Halbzeit gestaltete sich also mit 12:9 ziemlich auf Augenhöhe. 77er: Jannis Dierner (TW), Bastian Elsner (4), Adrian Dorschky (1), Moritz Reichl, David Rudolph (1), Julius Rivera (1), Ben Bauer (5), Leon Stamminger (3), Sebastian Schwarz Gegen den vermeintlich schwächeren Gegner des HC Forchheim sollte dann wenigstens ein Sieg her. Das Spiel war bis zum 8:8 ausgeglichen bevor die 77er mit einem komfortablen Vorsprung von 13:9 in die Halbzeit gehen konnten. Hier wurde ihr großartiger Kampfgeist und ihre Einsatzbereitschaft gelobt. Allerdings wurden sie auch daran erinnert, dass sie kürzlich einen Halbzeitvorsprung verspielt hatten und die Konzentration hochgehalten werden muss. Das ganze Spiel hat aber wohl dann am Ende doch zu viel Kraft gekostet, denn das Endergebnis von 19:18 für Lauf wurde durch die Torschützenregelung getrübt. Bedingt durch einen Torschützen mehr für Forchheim wird das Spiel mit 25:25 gewertet. 77er: Jannis Dierner (TW), Bastian Elsner (4), Adrian Dorschky (1), Moritz Reichl, David Rudolph (3), Julius Rivera (1), Ben Bauer (9), Sebastian Schwarz (1) Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses beschließt der TV 1877 die Tabelle punktgleich mit den Forchheimern auf Platz 5. Aber wie eingangs bereits erwähnt, nach den Ergebnissen des ersten Spieltags war weder mit den drei regulären Siegen noch mit dem heutigen Sieg nach Toren unbedingt zu rechnen. Es ist auch der Wahnsinn, dass mitunter 20 Spieler zum Training kommen. Damit alle Kinder angemessene Spielzeit erhalten, wird in der Rückrunde eine weitere Mannschaft gemeldet. So können sich die Spieler, die in der Hinrunde seltener zum Einsatz kamen, weiterentwickeln und ohne Druck ihr Niveau erhöhen. Die Jungs haben uns Trainern durch ihren großen Eifer und ihre Leidenschaft viel Freude bereitet und wir freuen uns auf noch viele unterhaltsame und lehrreiche Trainingseinheiten und natürlich auf das ein oder andere siegreiche Spiel! Bericht: Alexander Elsner

  • Nach zuletzt drei Siegen in Folge wollte die D-Jugend des TV 1877 die Serie am 5. Spieltag gegen die Gegner die SG Auerbach/Pegnitz und den HC Erlangen ausbauen. Entsprechend frohgemut ging man zu Werke und erspielte sich einen 6:4 Halbzeitstand. Wer aber dachte, dass dieses Spiel so weitergehen würde, wurde herb enttäuscht. Lauf stellte nun eine schwache Abwehr, die es dem gegnerischen Linksaußen ermöglichte, drei Tore in Folge zu werfen. Auch der Angriff war zu dieser Zeit indisponiert – es wurden Würfe genommen, die gegen den Tabellendritten zu harmlos waren. Die robuste Spielweise der Gegner beeindruckte die 77er wohl mehr als sie zugeben würden. Es ist schade, dass drei Laufer Spieler nach Fouls auf die Bank mussten und die fehlbaren Spieler der Gegner weitgehend ungeschoren davonkamen. Da wünscht man sich von Schiedsrichter und Trainer mehr Schutz und Rückbesinnung aufs Spiel. Aber so erspielt man sich Respekt und der Körperlichkeit der Auerbacher hatten die Laufer Jungs durch ihr Fair Play zu wenig entgegen zu setzen. So wurde aus der Zwei-Tore-Führung ein 7:9-Rückstand in Minute 21 und letztlich auch in der Höhe eine verdiente 11:14-Niederlage; da beide Mannschaften jeweils sechs Torschützen aufzubieten hatten, wird das Spiel mit 17:20 gewertet. 77er: TW Dierner, Elsner (3), Dorschky (2), Xanthakis (1), Reichl, Rudolph (1), Bauer (2), Schwarz (2/1), Uelpenich Im zweiten Spiel des Tages lag der Fokus darauf, es dem hochfavorisiertem HC Erlangen nicht allzu leicht zu machen. Ziel war, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten und so Erlangen nicht ins Tempospiel kommen zu lassen. Sei es, dass das vorherige Spiel zu viel an Kraft, Energie und damit an Konzentration gekostet hat oder was auch immer… der Plan ging nicht auf. Auf der einen Seite wurde die Vorgabe schön umgesetzt, um kurz danach in hektische Schludrigkeit zurückzufallen. Bälle wurden unsauber zugespielt, einfache Bälle nicht gefangen und die nunmal notwendige Bewegung im Handball schlichtweg vergessen. Auf der anderen Seite wurde der Matchplan zeitweise auch überinterpretiert und Torchancen zugunsten des sicheren Spiels mutlos ausgelassen. Was folgte, war genau das, was befürchtet wurde: Erlangen eroberte den Ball, spielte ihn sicher vors Laufer Tor und ließ dem Laufer Schlussmann Jannis Dierner ein ums andere Mal durch freie Würfe keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen.  Erst nach der Auszeit beim Stand von 19:1 in der 22. Minute konnten die 77er die Vorgabe besser umsetzen. Jetzt fielen Tore, zaghaft zwar, aber immerhin. Gegenüber dem letzten Vergleich beider Mannschaften war Lauf offensiv nun besser. Fast alle Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen – ein schöner Beleg für die Homogenität der Mannschaft. Letztlich ging das Spiel mit 27:5, nach Torschützen 36:10, verloren. 77er: TW Dierner, Elsner (1), Dorschky (1), Xanthakis (1), Reichl, Rudolph (1), Bauer (1/1), Schwarz, Uelpenich Trotz der zwei Niederlagen stimmt der Spieltag dennoch optimistisch. Der Ehrgeiz der Jungs ist ungebrochen und die Stimmung innerhalb des Teams ist hervorragend. Die Spieler verstehen sich untereinander gut, was manchmal jedoch auch zu Lasten der Aufmerksamkeit gegenüber Traineransprachen führt. Wir freuen uns auf den nächsten und damit letzten Spieltag der Vorrunde, der sicher spannend wird. Gegen beide Gegner stehen jeweils ein Sieg und eine Niederlage zu Buche. Bericht: Alexander Elsner

  • Am 16.11.2019 standen für die D-Jugend beim Spieltag in Erlangen als Gegner der HC Sulzbach-Rosenberg und der HC Forchheim an. Die Mannschaften kannten sich bereits vom zweiten Spieltag; hier unterlagen die 77er dem HC Sulzbach-Rosenberg zwar mit 19:29, aber schon hier war zu erkennen, dass man spielerisch ebenbürtig ist. Die Abwehrleistung war damals schon sehr gut, wie so oft wurde das Spiel im Angriff verloren. Gestützt auf die gleiche Abwehrtaktik wie beim Hinspiel zeigten die Laufer Jungs von Anfang an, dass mit ihnen zu rechnen war. Nach der 3:2-Führung durch einen Siebenmeter von David Rudolph erspielten sich die Sulzbacher allerdings eine 11:6-Führung, zur Pause stand es 8:12 aus Laufer Sicht. Es spricht für die grandiose Moral der 77er, dass sie an ihre Chance geglaubt haben und weiter gekämpft haben. Jeder stand für den anderen ein, die Abwehr stand wieder sicher und man ließ den drei herausragenden Sulzbacher Akteuren nur wenig Platz zur Entfaltung. Nach und nach kam der TV 1877 an den Gegner heran und in der 25. Minute erzielte Ben Bauer den 17:17 Ausgleich. Mit seinem Siebenmeter zum 19:18 traf Moritz Reichl in der 27. Minute zur ersten Führung für Lauf seit dem oben genannten 3:2. Grigoris Xanthakis machte mit seinem dritten Tor schließlich den Deckel zum 20:18 drauf. Nach Torschützen wird das Spiel mit 26:23 für den TV 1877 Lauf gewertet. 77er: TW Dierner, Elsner (1/1), Hörl, Xanthakis (3), Reichl (1/1), Rudolph (5/1), Bauer (6), Stamminger (4), Brem Beflügelt durch den Erfolg wollten die 77er natürlich auch gegen den vermeintlich leichteren Gegner HC Forchheim punkten. Allerdings war man gewarnt, da das Hinspiel deutlich mit 15:23 verloren ging. Zu Anfang gestaltete sich das Spiel als munteren Schlagabtausch bis sich der TV Lauf erstmals durch ein Tor von Bastian Elsner auf 10:6 absetzen konnte. Direkt im Anschluss hatte Forchheim einen 5:0-Lauf und es stand plötzlich 11:10 für den Gegner. Eine von Trainer Klaus Schuberth geschickt gewählte Auszeit unterbrach aber den Spielfluss und so zogen die 77er durch Tore von Leon Stamminger, Moritz Reichl, Sebastian Hörl und Ben Bauer auf 15:13 zwei Minuten vor dem Ende davon. Jetzt wurde es noch einmal spannend, da Forchheim drückte und einen Siebenmeter zugesprochen bekam. Aber der erneut starke Jannis Dierner im Tor der Laufer hielt den Ball und Ben Bauer besorgte mit dem Tor zum 16:14 den Endstand; das Spiel wird nach Torschützen mit 24:18 für Lauf gewertet. Besonders für die beiden Trainer war, dass die Mannschaft nach dem Erfolg im ersten Spiel nicht nachlässig in das zweite Spiel gegangen ist und konzentriert gespielt wurde. Dadurch konnten sich alle acht Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Nun hat man bis auf den hohen Favoriten HC Erlangen gegen jede gegnerische Mannschaft gewinnen können. Dieser Auftritt hat das Potenzial der Mannschaft erkennen lassen, besonders unter dem Gesichtspunkt, dass einige starke Spieler der 77er nicht dabei waren. Die Mannschaft wächst zusammen und wird noch mehr Spiele gewinnen! 77er: TW Dierner, Elsner (5), Hörl (1), Xanthakis (1), Reichl (1/1), Rudolph (2), Bauer (2), Stamminger (3), Brem (1/1) Bericht: Alexander Elsner

Tabelle Saison

Spielplan