B-Jugend männlich

Hinten v.li.: Elias Wolf, Jan Lautenschlager, Joshua Keller, Luca Schindler, Alexander Wolf, Finn Lanfer, Robin Mayer, Noah Bauer
Vorne v.li.: Ben Vlajic, Michael Schuberth, Jannis Harenz, Rico Hinkelmann, Paul Hunold, Philipp Götschel (Trainer)
Es fehlt: Leo Stöhr


Trainingszeiten:
Montag; 18:30 – 20:00 Uhr; Haberlohhalle
Donnerstag; 18:00 – 20:00 Uhr; Bitterbachhalle
Freitag; 16:30 – 18:00 Uhr; Haberlohhalle

  • Zu Beginn des neuen Kalendermonats März empfingen die Laufer Jungs in der Haberlohhalle den TV Marktleugast. Die Gäste rangierten vor dem Match auf dem letzten Tabellenplatz, so war die Favoritenrolle der Laufer nicht zu leugnen. Allerdings waren die Vorzeichen aus Sicht der Heimmannschaft trotzdem nicht rosig. Mangelnde Trainingsbeteiligung gepaart mit Krankheitsausfällen und Skiausflügen erschwerten die Vorbereitung in den letzten Wochen. So musste man vor dem Spiel hinnehmen, dass die Spieler Vlajic und Wolf A. krankheitsbedingt ausfielen. Auf den Spieler Hinkelmann musste man ebenfalls verzichten, da dieser bei der A-Jugend mitmischte. Letztlich trat man das Spiel mit sieben Feldspielern und zwei Torhütern an. Jannis Harenz kämpfte sich hierbei trotz krankheitsbedingtem Handicap durch die Partie und verhalf den Mitspielern zu Verschnaufpausen. Wichtig war der Mannschaft trotzdem, dass man couragiert auftritt und zeigt, dass man nicht ohne Grund auf Tabellenplatz 1 ohne Minuspunkt steht. Die Anfangsminuten begannen auch verheißungsvoll. Nach sechs Minuten schaffte man, sich bereits auf 7:1 abzusetzen und der Gegner hatte Probleme mit der gespielten 3-2-1 Abwehr der Laufer. Doch nach dem guten Start setzte langsam der Schlendrian ein. Im gebundenen Spiel wurde nicht mehr der letzte notwendige Schritt vollzogen und beim Umschaltspiel in die eigene Defensive war man zu behäbig. So kämpften sich die Gäste Tor für Tor wieder in die Partie und das Spiel ging mit einem Ergebnis von 19:16 in die Halbzeit. Auch in Halbzeit zwei war vor allem das Abwehrverhalten nicht zufriedenstellend. Zu häufig bot man den Gästen gute Wurfmöglichkeiten an, die diese dann auch nutzten. Nichtsdestotrotz ist das Spiel nie gefährlich geworden. Dank einem starken Finn Lanfer, der auf Mitte die Stricke gezogen hat und mit neun Treffern bester Torschütze der Laufer war, konnte man die Führung stetig ausbauen. Am Ende stand ein Ergebnis von 39:33 in einem torreichen Spiel zu Buche. Die Laufer Jungs haben noch drei Saisonspiele bis zum Meisterschaftsturnier. Will man dieses gewinnen, muss schnellst möglichst wieder die Form von Dezember 2019 / Januar 2020 gefunden werden, mit der man unter anderem den Allgäucup gewann. Dazu ist allerdings eine andere Trainingsbeteiligung und -einstellung notwendig.  Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern, die den Weg in die Halle gefunden haben. Das nächste Spiel der Laufer Jungs findet am 07.03. um 17:00 Uhr in Auerbach statt. Kader: Keller (TW), Schindler (TW, 1), Stöhr (5), Hunold (7), Wolf (7), Harenz (4), Lautenschlager (3), Mayer (3), Lanfer (9) Bericht: Philipp Götschel

  • Im zweiten Spiel des neuen Kalenderjahres empfingen die Laufer Jungs den HSC Coburg II in der Haberlohhalle. Die Ausgangslage war vor dem Spiel klar: Mit einem Sieg kann man den frühzeitigen ÜBOL-Meisterschaftsgewinn klarmachen. Doch nicht nur der frühzeitige Titelgewinn, auch dem Tabellen-Zweiten in die Schranken zu weisen und zu zeigen, dass man die beste Mannschaft in dieser Liga ist, war zusätzlicher Ansporn. Die Gäste aus Coburg traten hierbei ihr Auswärtsspiel mit zwei Spielern aus dem Kader ihrer Bayernligamannschaft an, um so ihre Siegchancen zu erhöhen.  Im Gegenzug verzichteten die Laufer im Großteil des Spiels auf ihren besten Torschützen Rico Hinkelmann, der etwas angeschlagen war. Trotz dieser Ausgangssituation war man sich seiner eigenen Stärke bewusst. Jedem Spieler war klar, dass bei einer konzentrierten Leistung der Sieg nur über die Laufer gehen kann. Durch starkes Abwehrverhalten ließ man die Gäste nur aus ungünstigen Positionen werfen. Im Gegenzug erspielte man sich selbst im Tempospiel gute Abschlusssituationen. Auch nach Abbruch des Tempospiels ist durch gut vorgetragene Auslösehandlungen immer wieder eine Tormöglichkeit entstanden. Finn Lanfer übernahm hierbei die Direktion und setzte die beiden Halbspieler Paul Hunold und Jannis Harenz in Szene.  So stand es nach sechs Minuten bereits 4:0 für die Laufer Jungs. Dieser 4-Tore-Vorsprung konnte bis zur 15. Minute gehalten werden. Anschließend kam leider ein Bruch in das Spiel und die aufgestellten Spieler wirkten alle etwas verunsichert. Trotz einiger Änderungen hat man es nicht geschafft, das Spiel wieder zu kontrollieren.  Dies nutzten die Coburger aus und erspielten sich in der 35. Minute eine 15:18-Führung. Erst danach gelang es den Laufern wieder, ihr attraktives Angriffsspiel zu zeigen und in der Abwehr wieder mehr Kontrolle zu erlangen.  Dadurch konnte man sich bis zur 44. Minute eine 24:20 Führung erspielen.  Diese Differenz hielt man bis zum Ende und so stand es nach Läuten der Sirene 28:24 für den TV 1877. Anschließend wurde ausgiebig die Meisterschaft gefeiert und der beliebte Pogo gestartet.  Auszuruhen gilt es sich trotzdem nicht. Das Ziel verlustpunktfrei die Saison zu beenden und am Ende das Meisterschaftsturnier zu gewinnen ist immer noch nicht erreicht. Das Team bedankt sich bei allen Zuschauern, die live die Siegesfeier in der Haberlohhalle verfolgt haben.  Das nächste Saisonspiel der Erfolgsmannschaft findet am 01.03. in der Haberlohhalle statt. Über mindestens die gleiche Unterstützung freut sich die Mannschaft! Kader: Schindler (TW); Keller (TW); Valjic (1); Stöhr(4); Hunold (8); Wolf; Hinkelmann (2); Harenz (6); Lautenschlager; Mayer (6); Lanfer (1) Bericht: Philipp Götschel

  • Als erstes Spiel im Kalenderjahr 2020 stand ein Auswärtsspiel auf dem Programm gegen dendrittplatzierten SV Buckenhofen, der im Hinspiel mit 36:27 besiegt wurde. Das Ziel war klar, konzentriert und konsequent spielen, um ein Ausrufezeichen an die kommenden Gegner zu senden. Dies gelang den Laufern auch, nach elf Minuten stand es 9:3. Aber ab der 12. Minute war es nur noch ein unkonzentriertes Hin und Her, weshalb es zur Halbzeit nur noch 20:15 für Lauf stand. Im Angriff hat das Meiste funktioniert, was man sich vorgenommen hatte, aber in der Abwehr stimmte gar nichts, was auch an der mangelnden Konzentration in den vorherigen Trainingseinheiten lag. In der Halbzeitpause sprach Trainer Philipp Götschel die Mängel an und es wurde versucht, die Anweisungen in Halbzeit zwei auch umzusetzen, aber die Abwehr glich weiterhin einem „Hühnerhaufen“. Im Angriff stimmte auch nicht mehr alles, wodurch die Buckenhofener in der 30. Minute auf drei Tore herankamen. In den letzten 15 Minuten haben sich die Laufer nochmal ein bisschen gefangen und konnten so das Spiel mit 37:29 gewinnen. Vor allem Rico Hinkelmann hat immer wieder Verantwortung übernommen und traf 15 Mal aus dem Spiel heraus. Nach diesem Spiel sollte jedem einzelnen Spieler bewusste geworden sein, dass gerade in der Vorbereitung auf das Topspiel nächsten Sonntag gegen die zweitplatzierten Coburger vor heimischen Publikum sich in jedem Training mehr konzentriert werden muss und man die Gegner in dieser Liga nicht unterschätzen darf. Das Spiel gegen Coburg II findet am Sonntag, den 09.02.2020 um 12 Uhr in der Haberlohhalle statt und die Laufer Handballer würden sich sehr über zahlreiche Unterstützung freuen. Lauf bleibt weiterhin ungeschlagen auf Platz 1 mit 22:0 Punkten und einer Tordifferenz von +117. Der Traum die ÜBOL-Meisterschaft zugewinnen rückt somit immer näher. 77er: Schindler (TW); Keller (TW); Hinkelmann (18/3); Hunold (5); Wolf (4); Harenz (4); Mayer (4); Lanfer (1); Vlajic (1); Lautenschlager Bericht: Philipp Götschel

  • Zum Beginn des neuen Kalenderjahres 2020 stand für die Laufer Jungs gleich das erste Turnier auf dem Programm. Man trat beim alljährlich traditionsreichen Allgäucup an. Das Teilnehmerfeld war bei der männlichen B-Jugend ebenfalls sehr hochkarätig besetzt. Neben den BOL Mannschaften SV Mering, TSV 1861 Mainburg und HSG Dietmannsried waren im Teilnehmerfeld die Landesligamannschaften SG Kempten/Kottern, ESV Flügelrad und ASV Dachau vertreten. Eines schon mal vorweg: Die Erfolgsmannschaft aus Lauf hatte in dem Turnier die Möglichkeit gehabt, sich mit jeder dieser Landesligamannschaften zu messen. Zu Beginn traf man in der Gruppe auf den ASV Dachau, die SG Kempten/Kottern 2, die zwei Mannschaften bei diesem Turnier stellte, und den TSV 1861 Mainburg. Die Spiele antreten musste man hierbei ohne die Spieler Leo Stöhr, Paul Hunold und Alexander Wolf, die allesamt verhindert waren. Trotz der Ausfälle war es das Ziel, eine gute Rolle bei dem Turnier zu spielen. Spiel 1: TV 1877 Lauf gegen ASV Dachau 15:9 Im ersten Gruppenspiel wartete der von der Ligazugehörigkeit stärkste Gegner auf die Laufer Jungs, der ASV Dachau. Hochmotiviert ging man deshalb auch in das Spiel. Wichtig war hierbei, dass bei der kurzen Spieldauer von 17 Minuten gleich von Minute 1 an Tempo gegangen wird. Dies konnte man auch von Beginn an umsetzen. Das schnelle Umschaltspiel nach erfolgreich parierten Bällen von Luca Schindler sorgte dafür, dass die Außenspieler Robin Mayer und Ben Vlajic im Gegenstoß erfolgreich abschließen konnten. Auch im Stellungsspiel kam man immer wieder zu sehr ansehnlich herausgespielten Torabschlüssen, die die Rückraumspieler anschließend auch verwertet haben. Auch der Ausfall von Elias Wolf aufgrund einer Platzwunde brachte die Laufer Jungs nicht aus dem Rhythmus, sodass man das Spiel letztlich 15:9 für sich entscheiden konnte. Rico Hinkelmann war in diesem Spiel besonders erfolgreich und setzte für das klare Ergebnis den Grundstein. Spiel 2: TV 1877 Lauf gegen SG Kempten/Kottern 2    12:11 Im zweiten Spiel empfing man die SG Kempten/Kottern 2. Wer allerdings dachte, man spiele tatsächlich gegen die zweite Mannschaft aus Kempten, der hatte sich getäuscht. Aufgrund des überzeugenden Auftritts der Laufer im ersten Spiel haben die Kemptener Spieler aus ihrer ersten Mannschaft in die zweite integriert. Spieler Elias Wolf war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr in der Halle, da er sich im Krankenhaus behandeln ließ, sodass man das Spiel ohne Auswechsler bestreiten musste. Nichtsdestotrotz war man in diesem Spiel überlegen. Das Ergebnis konnte man aber nicht klarer gestalten, hat man doch 100%ige Chancen liegen gelassen. Am Ende des Spiels reichte es trotzdem für einen Sieg, da Jannis Harenz mit einem Schlagwurf das Siegtor in letzter Sekunde erzielte. Spiel 3: TSV 1861 Mainburg gegen TV 1877 Lauf 10:9 Vor dem dritten Spiel musste man die nächste Hiobsbotschaft verdauen. Jannis Harenz erlitt vor dem Spiel gesundheitliche Beschwerden und musste aussetzen. Ob er überhaupt wieder in das Turniergeschehen eintreten kann, war zu diesem Zeitpunkt mehr als fraglich. Elias Wolf war hingegen vom Krankenhaus wieder zurück in der Halle und konnte wieder im Spielgeschehen eingreifen. Aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen spielte er allerdings im Spiel gegen Mainburg die halbe Distanz. Ebenfalls stand vor dem Spiel schon sicher fest, dass man das Halbfinale erreicht hat, sodass die letzte Konzentration nicht vorhanden war. Aufgrund des Personalmangels spielte Luca Schindler als Feldspieler, sodass andere Spieler Kräfte schonen konnten. Trotz all den Umständen hielt man gegen den Gegner gut mit. Mainburg, das letztes Jahr in der C-Jugend BOL Meister wurde und auch individuell ein sehr starkes Team besitzt, konnte letztlich das Spiel mit 10:9 auf ihre Seite lenken. Mit voller Konzentration und Engagement wäre allerdings auch in diesem Spiel ein Sieg definitiv möglich gewesen! Halbfinale: ESV Flügelrad gegen TV 1877 Lauf 8:12 Im Halbfinale hieß der Gegner ESV Flügelrad. Mit Flügelrad, die in der Landesliga Nord vertreten sind, ist man zu diesem Turnier mit dem Bus angereist. Schon vor dem Turnier hat man darauf gehofft, dass es zu diesem Duell kommt. Vor allem für die Laufer Jungs war es wichtig zu zeigen, dass man die qualitativ stärkere Mannschaft ist als die in einer höheren Liga spielenden Flügelräder. Dies klappte auch von Beginn an. Gegen die behäbig spielenden Flügelräder setzte man sich auch ohne dem Tempospiel mit zwei bis drei Toren immer wieder ab. Wichtig war in diesem Spiel, dass jeder Spieler torgefährlich war. Robin Mayer stieß immer wieder gefährlich zwischen Außen- und Halbverteidiger in die Lücke, Finn Lanfer überzeugte mit guten Aktionen und Jan Lautenschlager war mit Rückraumwürfen immer wieder erfolgreich. Am Ende setzte man sich 12:8 gegen Flügelrad durch. Finale: SG Kempten/Kottern 1 gegen TV 1877 Lauf 8:11 Im Finale traf man dann auf den stärksten Gegner des Turniers. Dies war der derzeitige Tabellenzweite der Landesliga Süd, die SG Kempten/Kottern. Deren Ziel war es als Turnierfavorit den Pokal mit nach Hause zu nehmen. Doch für die Laufer entwickelte sich ein Finale, dass fast schon zu kitschig für eine Verfilmung wäre. Auf der Auswechselbank hatte man keinen Auswechsler aufgrund der ganzen Geschehnisse im Turnier. Zu allem Überfluss verletzte sich Finn Lanfer an der Lippe, sodass er aufgrund einer Blutwunde hinausmusste. Ohne dies zu wissen befand sich allerdings Jannis Harenz schon vorher in der Kabine und zog sich seine Handballklamotten an, weil er unbedingt mitspielen wollte. Genau bei der Hinausstellung von Finn Lanfer betrat er die Halle und konnte dessen Part übernehmen. In der entscheidenden Phase war es dann dieser Jannis Harenz, der mit überragenden Knickwürfen den Gegner um den Verstand brachte und die Laufer somit auf die Siegerstraße führte. Am Ende gewann man das Finale und somit das Turnier mit 11:8 und man bildete eine Jubeltraube. Das Spiel im Finale war eine absolut hervorragende Mannschaftsleistung, jeder einzelne Spieler hat auf seiner Position eine überdurchschnittlich gute Leistung gezeigt, sodass so die ganzen Ausfälle verkraftet werden konnten und man letztlich den Turniersieg feiern konnte. Bericht: Philipp Götschel

  • Im letzten Saisonspiel dieses Kalenderjahres empfing die männliche B-Jugend des TV 1887 Lauf in der Haberlohhalle den TV Gefrees. Die Mannschaft aus Gefrees befand sich vor dem Spiel auf dem dritten Tabellenplatz. Außerdem haben sie am Spieltag zuvor den HSC Coburg mit 35:21 aus ihrer eigenen Halle gefegt. So war jedem Spieler und Trainer Philipp Götschel klar, dass dies ein hochinteressantes Spiel werden könnte. Und zu diesem gestaltete sich die Angelegenheit auch. Beide Mannschaften präsentierten ein Offensivspektakel und die Zuschauer konnten sich über ein sehr attraktives Handballspiel freuen. Die Laufer Mannschaft zeigte ihre, über 50 min hinweg gesehen, beste Saisonleistung. Im Angriff spielte man den Ball geduldig durch seine eigenen Reihen und nutzte die sich ergebenen Räume nach Auslösehandlungen. Besonders erfreulich für Trainer Philipp Götschel war hierbei, dass der Ball bis zum endgültigen Durchbruch weitergespielt wurde. Doch auch Gefrees zeigte in dem Spiel immer wieder, weshalb sie nach den Laufer Jungs die beste Offensive haben. Diese spielten den Ball auch sehr gut durch und stellten die Laufer immer wieder vor Probleme. Auch umgestellte Abwehrformationen brachten hierbei keine Wirkung. So war es auch nicht verwunderlich, dass nach der ersten Hälfte ein Ergebnis von 21:21 auf der Anzeigetafel stand. Nach der Halbzeitpause stellte man auf eine doppelte Manndeckung um. Außerdem machte Trainer Götschel seinen Spielern klar, dass die Gäste ihr hohes Tempo mit nur wenigen technischen Fehlern nicht über die volle Spielzeit halten können, haben sie doch in Hälfte 1 kein einziges Mal gewechselt. Zudem kam hinzu, dass ab Halbzeit 2 Jannis Harenz für die Laufer zur Verfügung stand und mit seiner dynamischen Spielweise dem Laufer Spiel seinen Stempel aufdrückte. Durch gute Kombinationen, unter anderem mit Kreisläufer Elias Wolf, gelang es hierbei die gegnerische Abwehr auszuhebeln. Auch die eigene Abwehr stabilisierte sich durch die geänderte Formation. Dadurch schaffte man sich mit zunehmender Spieldauer weiter vom Gegner abzusetzen. Am Ende stand ein Ergebnis von 39:33 für die Laufer Jungs zu Buche. Die beste Saisonleistung kam hierbei genau zur richtigen Zeit. Gegen einen stark aufspielenden Gegner konnte man vor allem im Angriff zeigen, wie sehr man sich weiterentwickelt hat und die Leistung macht Freude auf mehr im neuanstehenden Jahr. Hierbei nehmen die Spieler zunächst am Allgäucup teil. Anschließend stehen dann noch einige Freundschaftsspiele gegen Landesligamannschaften an, bevor es in der Liga am 02.02. gegen den Tabellenzweiten SV Buckenhofen weitergeht. TV 1877 Lauf: Keller (TW); Vlajic; Stöhr (6); Hunold (9); Wolf (6); Hinkelmann (8); Harenz (4); Lautenschlager (1); Bauer; Mayer (4); Lanfer (1)

Tabelle Saison

Spielplan