Saison der „Zweiten“

  • Am vergangenen Samstag stand für die zweite Mannschaft der HSG Lauf-Heroldsberg ein erster Härtetest im Jahr 2022 gegen die HG Zirndorf an. Die beiden ungeschlagenen Teams führten die Tabellenspitze der ersten Staffel der Bezirksoberliga an, sodass sich die Zuschauer in der Biberthalle in Zirndorf auf ein spannendes und umkämpftes Spiel einstellen konnten. Die Zweite ging mit einem kleinen, aber feinen Kader ins Spiel, da insbesondere beide Außenpositionen nur einfach mit Spielern besetzt waren und nur vier nominelle Rückraumspieler im Aufgebot standen. Der Reserve der HSG war also bewusst, dass man sich auf einen wahren Kraftakt einstellen musste. Die Partie begann zunächst ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich zu Beginn einen größeren Vorsprung herausspielen. Jedoch hatte die junge Mannschaft der HSG II im Verlauf Probleme sich gegen die körperlich überlegenen Zirndorfer zu behaupten und in der Defensive mit der nötigen Kompaktheit und Körperlichkeit zu verteidigen, sodass sich die Gastgeber gegen Ende der ersten Halbzeit erstmals mit drei Toren absetzen konnten. Die Zweite zeigte jedoch die richtige Reaktion und kämpfte sich kurz vor dem Halbzeitpfiff wieder heran, wodurch beide Mannschaften bei einem Spielstand von 15:15 in die Pause gingen. In der Halbzeitpause wies Spielertrainer Felix Ehler explizit darauf hin, dass sowohl in Angriff und Abwehr disziplinierter gespielt werden müsste. In der Abwehr nahm man sich insbesondere vor das Spiel der Zirndorfer über den Kreis über gemeinsame Arbeit im Verbund zu verhindern. Nach Wiederanpfiff zeigte die Zweite dann ihre beste Leistung im Spielverlauf. In den ersten 14 Minuten der zweiten Halbzeit ließ die HSG II nur drei Gegentreffer zu. Hier konnte sich auch mehrmals der stark aufgelegte Torwart Thorsten Neukirchen auszeichnen. Darüber hinaus wurde der Angriff der Zirndorfer immer wieder zu Fehlern gezwungen, die ein ums andere Mal von Janik Hinkelmann im Gegenstoß bestraft wurden. Der HSG II gelang es dadurch sich auf 23:18 vom Gastgeber abzusetzen. Diese Führung von fünf Toren konnte die Zweite dann auch bis zum Schluss bei einem Endergebnis von 31:26 halten. Der Zweiten gelingt durch den Sieg gegen den direkten Konkurrenten ein wichtiger Schritt in Richtung Gesamtsieg in der Staffel 1 der Bezirksoberliga. Insbesondere auf die spielerisch starke und geschlossene Teamleistung in der zweiten Halbzeit kann die HSG Lauf-Heroldsberg II aufbauen. Weiter geht es für die Reserve der HSG II schon nächste Woche Sonntag beim Auswärtsspiel gegen Tuspo Nürnberg. HSG Lauf/Heroldsberg II: Neukirchen (TW), Müller (TW), J. Hinkelmann (7), Hager (3), Roder (3), Vollmer (3), Wilsdorf, R. Hinkelmann (8/3), Kamleiter, Mayer (1), F. Ehler (6) HG Zirndorf: Dewald, Herklotz, Heitz (8/4), Persch (1), Heyn (1), B. Maußner (1), M. Maußner (5), Jäger (2), Windisch, K. Kölbl (1), Bachmann (3/1), Dimper (1) Zesch (3), F. Kölbl

  • Die Zweite gewinnt das Rückspiel gegen den TSV Wendelstein mit 33:25 (20:14) und bleibt damit ungeschlagen. Anfang des Jahres 2022 entschloss sich der Bayerische Handballverband dazu den Spielbetrieb Ende Januar wieder aufzunehmen. Nach bisher zwei gespielten Partien im Jahr 2021, die man beide für sich entscheiden konnte, stand am vergangenen Samstag die Restart-Partie gegen den TSV Wendelstein an. Exakt der Gegner, gegen den die Zweite das letzte Saisonspiel absolvierte. Eigentlich sollten sich beide Mannschaften dadurch bereits kennen. Doch durch die derzeitige Corona Situation war es für beide Seiten vorab schwer einzuschätzen, welche Spieler auf der jeweils anderen Spielfeldhälfte auflaufen. Unter 2G-Plus (inklusive Test der geboosterten Personen) wurde die Partie in der Gründlachhalle in Heroldsberg ohne Zuschauer angepfiffen. Die fehlende Unterstützung von den Rängen und die fast dreimonatige Spielpause ließen die Reserve der HSG Lauf/Heroldsberg nur schwer in die Partie kommen. In der achten Spielminute konnten die jungen Hausherren zum 3:3 ausgleichen, in den Folgeminuten zeigte sich eine ausgeglichene Partie. Bis zum 13:12 in der 23. Spielminute konnten die Gäste aus Wendelstein Paroli bieten. Zu viele technische Fehler, Unkonzentriertheit im Abschluss und eine zu passive Abwehrleistung prägten den Großteil der ersten Halbzeit der Hausherren. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit konnte das Heimteam nicht wachrütteln. Wie bereits im Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften schaffte es die HSG dann in den letzten fünf Spielminuten der ersten Halbzeit sich von den Wendelsteinern abzusetzen. Beim Spielstand von 20:14 wurden die Seiten gewechselt. Leider schaffte es die HSG-Reserve nicht diesen Esprit mit in den zweiten Durchgang zu nehmen. Bis zur 42. Spielminute kamen die Gäste, die sich nie aufgaben, auf 23:20 heran. Allerdings merkte man dann den Kräfteverschleiß der Gäste und so schafften es die HSG’ler bis zum Ende des Spiels auf 33:25 davonzuziehen. Positiv lässt sich festhalten, dass sich alle Beteiligten an das vorgegebene Hygienekonzept gehalten haben und dass sich niemand verletzt hat. Schafft es die junge Mannschaft der HSG II die guten Spielphasen konstanter zu zeigen, ist sicherlich einiges in dieser verkürzten Spielsaison möglich. Der ein oder andere Aufstiegsaspirant kann dann geärgert werden. Nächster Prüfstein ist am kommenden Sonntag, den 06.02.2022 die HG Zirndorf. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Haberlohhalle in Lauf. Zuschauer sind gestattet. Es gilt 2G-Plus. HSG Lauf/Heroldsberg II: Neukirchen, Müller (beide TW); Hinkelmann J. 8, Wolf 2, Hager, Roder 6, Vollmer 5, Wilsdorf, Mosler 5, Hinkelmann R. 3/2, Mayer 1, Ehler 3 TSV Wendelstein: Hönig, Galonska S. (beide TW); Galonska T. 5, Steigerwald 2, Behr 6, Lendner, Heißer, Rink 3, Fliegerbauer 2, Hölzl 5/3, Voß 2

  • Nach dem gelungenen Saisonauftakt vor zwei Wochen stand für die Reserve der HSG Lauf-Heroldsberg am Sonntagabend die nächste Aufgabe beim ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison gegen den TSV Wendelstein an. Der Gastgeber aus Wendelstein war bislang noch ohne Pflichtspiel und sehnte nach coronabedingt langer handballfreier Zeit dem Beginn der neuen Saison entsprechend entgegen. Da sich die Wendelsteiner in den letzten Jahren in der Bezirksoberliga jedoch meist schwer taten, war für die Mannschaft von Spielertrainer Felix Ehler klar, dass es galt die nächsten zwei Punkte mit nach Lauf und Heroldsberg zu holen. Dabei musste die Zweite jedoch auf ihren doch oft so starken und erfahrenen Stammtorwart Thorsten Neunkirchen verzichten, der krankheitsbedingt ausfiel. Zu Beginn hatte die HSG II Probleme ins Spiel zu finden. Im Angriff wurden die Abläufe und Spielzüge nicht konsequent zu Ende gespielt, sodass sich der Gastgeber nach fünf gespielten Minuten beim Spielstand von 3:0 leicht absetzen konnte. Anstatt jedoch in Panik zu verfallen zeigte die Zweite die passende Reaktion und setzte sich in den Angriffssituation ein ums andere Mal gegenseitig hervorragend in Szene, sodass die Parte innerhalb weniger Minuten durch einem 5:0-Torelauf zu Gunsten der HSG II frühzeitig wieder gedreht wurde. Diesen Abstand konnte die HSG II zunächst halten, bevor im letzten Drittel der ersten Halbzeit die beste Phase der Lauf-Heroldsberger anbrach. Hier konnte sich insbesondere Torwart Max Melzer mehrfach auszeichnen, der einige Würfe des Gegners stark parierte und somit dem Wendelsteiner Angriff in dieser Phase den Zahn zog. Dadurch gelang es der HSG II durch einen weiteren 5:0-Torelauf sich entscheidend vom Gegner abzusetzen und bis zur Halbzeit auf eine 17:9-Führung zu stellen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die Reserve der HSG jedoch ähnlich wie im ersten Saisonspiel gegen Ansbach Probleme an die starke Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Dies war jedoch insbesondere den zahlreichen Zeitstrafen zu Ungunsten der Mannschaft aus Lauf und Heroldsberg geschuldet, die gegen Mitte der zweiten Halbzeit in der dritten Zeitstrafe und der damit verbundenen roten Karte für Max Mosler gipfelten. Das Spiel wurde dennoch über weite Strecken sportlich fair geführt. Der HSG II gelang es trotz häufiger Unterzahl in der zweiten Halbzeit die Gastgeber auf Abstand zu halten und dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen ungefährdeten 32:24-Auswärtssieg einzufahren. Im Angriff zeigten hierbei besonders die beiden Außenspieler Christian Roder und Daniel Pinzer sowie erneut Spielmacher Rico Hinkelmann eine starke Leistung. Das nächste Spiel steht für die HSG Lauf-Heroldsberg II erst wieder in über einem Monat am 27.11.2021 beim Heimspiel und Härtetest gegen die HG Zirndorf an. HSG: Melzer (TW), Schindler (TW), Ehler (3), J. Hinkelmann (1), Wilsdorf, Roder (7), Vollmer (4), R. Hinkelmann (8), Pinzer (5/1), Kamleiter, Philippi (3), Mosler (1) TSV Wendelstein: Hönig (TW), Galonska (TW), Mangold (1), Quesada Kautz, T. Steigerwald (1), Behr (4) Freller (10/3), Lendner, A. Steigerwald, Fliegerbauer (2/2), Gocke (1), Rasp (1), Milicevic (3/1), Kalisch (1)

  • Endlich war es wieder soweit. Gut eineinhalb Jahre nach dem letzten Pflichtspiel der zweiten Mannschaft der HSG Lauf-Heroldsberg und der pandemiebedingten Zwangspause flog am 10.10.2021 im Sportpark am Haberloh wieder der Handball. Zum Saisonauftakt der neuen Bezirksoberliga-Saison empfing die stark verjüngte Reserve der HSG die etablierte Bezirksoberliga-Mannschaft HG Ansbach. Welche Mannschaft als Favorit ins Spiel ging, dazu wagten vor Anpfiff die Wenigsten eine Prognose. Zu lange war die handballerische Pause und zu groß der personelle Umbruch bei der HSG im Vergleich zur letzten gespielten Meistersaison 2019/2020. Dennoch war die von Spielertrainer Felix Ehler vorgegebene Marschroute vor Beginn des Spiels klar. Zwei Punkte zum Saisonauftakt galt es für die Zweite zu holen. Dies nahm sich die Mannschaft zu Herzen, legte direkt los wie die Feuerwehr und konnte auf Grundlage einer stabilen Defensivleistung und geduldigem Spiel im Angriff bereits nach elf Minuten auf eine 6:3-Führung blicken. Über weite Strecken hatte man in der ersten Halbzeit die Angriffsbemühungen der Ansbacher aus dem Spiel heraus im Griff, nahezu die Hälfte der Tore der HG fielen vom Siebenmeterstrich. Den Abstand vom Gegner konnte die Zweite durch eine konstante Leistung bis zum Halbzeitpfiff sukzessive erhöhen, sodass es mit einem Spielstand von 15:9 für die HSG in die Pause ging. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die HSG jedoch Probleme an die starken Leistungen der ersten Hälfte anzuknüpfen. Im Angriff wurden die Spielzüge nicht mehr in letzter Konsequenz zu Ende gespielt und insbesondere im Defensivbereich konnte das Spiel der HG Ansbach über den Kreis nicht mehr ausreichend unterbunden werden. Diesen Umständen war es geschuldet, dass sich die gegnerische Mannschaft Stück für Stück zurückkämpfte und letztlich in der 47. Spielminute der Ausgleich zum 20:20 gelang. Die Zweite zeigte jedoch Kampfgeist, ließ die Ansbacher nicht in Führung gehen und konnte über weite Strecken einen Abstand von ein oder zwei Toren bis zum Schluss halten. Durch einen in der Schlussminute vom starken Torwart Neunkirchen entschärften Rückraumwurf und den Schlusspunkt zum 27:25 von Max Mosler gelang es der HSG II die ersten zwei Punkte der neuen Saison unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer im Haberloh unter Dach und Fach zu bringen. Besonders hervorzuheben ist am Spielende die starke Leistung einiger junger Spieler der neu zusammengestellten Mannschaft der HSG. Hier ist allen voran Rico Hinkelmann zu erwähnen, der mit sieben Toren treffsicherster Feldspieler der Zweiten war. Die Zweite bedankt sich bei der HG Ansbach und bei den zahlreich erschienen Zuschauern für das spannende und faire Spiel zum Saisonauftakt. Die nächste Aufgabe erwartet die zweite Mannschaft am 24.10.2021 beim ersten Auswärtsspiel der Saison beim TSV Wendelstein. HSG Lauf-Heroldsberg II: Neunkirchen (TW), Müller (TW), J. Hinkelmann (1), Roder (3), R. Hinkelmann (7/3), Wilsdorf (1), Vollmer (4), Mosler (4), Kamleiter, Ehler (4), Korn (3) HG Ansbach: Braun (1), Hammeter (1), Pollack, Schober (11/8), J. Heckel (2), Maydt, M. Heckel, Bijelic (2), Lebkuchen (1),Tucakovic (5), Schröferl (2), Symader, Bayer, Krause

  • Die HSG Lauf/Heroldsberg II ist mittelfränkischer Handballmeister der Herren. In der durch Corona abgebrochenen Saison liegt die Spielgemeinschaft zwar auf dem aufstiegsberechtigten ersten Tabellenplatz, kann aber aufgrund der Landesligazugehörigkeit der Ersten nicht aufsteigen. Zu Beginn der Saison 2019/2020 wusste man bei der HSG Zwo nicht so recht, welche Ambitionen die Mannschaft in der Bezirksoberliga Mittelfranken haben werde. In der Vorsaison konnte man den Vizemeistertitel feiern und lag am Ende mit einem Punkt Differenz denkbar knapp hinter Aufsteiger MTV Stadeln. Der Kader der Spielgemeinschaft konnte zum Großteil zusammengehalten werden. Die Abgänge von Müller und Göppner schmerzten in der Defensive genauso, wie das Fehlen von Lindner und Besser in der Offensive. Über den Saisonverlauf konnte das Team diese Verluste allerdings gut im Kollektiv auffangen und steigerte sich von Spiel zu Spiel. Besonders erfreulich ist das Einbinden der Jugendlichen des TV 1877 Lauf im Verlauf der Saison. Vollmer, Melzer und Philippi zeigten sehr gute Ansätze, die auf eine vielversprechende Zukunft des Laufer und Heroldsberger Handballsports hindeuten. Wichtig war dies vor allem, weil die etablierten und erfahrenen Kräfte das ein oder andere Mal dem schweißtreibenden Training Tribut zollen mussten (Offiziell waren diese natürlich verhindert). Mannschaftsintern steckte man sich nach einer langen und intensiven Vorbereitung das Ziel „Top 3“. Die Gegner Zirndorf, Schwabach und der neuformierte HBC Nürnberg (Spielgemeinschaft von Post SV Nürnberg und TV Eibach) gingen mit verstärktem Kader und ehrgeizigen Zielen in die Saison. Nachdem die Vorbereitungsspiele noch nicht als Gradmesser hergenommen werden konnten, da viele der Spieler noch im Urlaub weilten, durfte man im Lager der HSG gespannt sein, wie sich der Saisonstart gegen den HG Zirndorf gestalten werde. Die Bibertstädter verpflichteten vor Saisonbeginn eine neue Trainerin und verstärkten ihren Kader. Voller Freude der HSG konnte der erste Auswärtssieg und damit ein wichtiger Eckpfeiler der Meistersaison gelegt werden. Doch den ersten Dämpfer der Saison folgte an Spieltag zwei, als man mit einer schwachen Leistung gegen die SG Kernfranken verlor. Doch die Mannschaft zeigte eine Reaktion und gewann fünf Spiele in Folge. Diese Serie und besonders die nun eingespielten neuen Abläufe im Tempo- und Positionsspiel, gepaart mit einem immer besser funktionierenden Torhüter-Abwehr-Zusammenspiel, zeigte das Potential des Teams. Die Mischung aus erfahrenen und jungen hungrigen Spielern stellte sich im Saisonverlauf als die Grundlage des Erfolgs dar. Höhepunkt der Hinserie war das auf hohem Niveau geführte Spiel gegen den Vizemeister aus Schwabach. Zwar verloren die Laufer und Heroldsberger die Partie knapp, konnten aber wichtige Schlüsse für den weiteren Verlauf der Saison ziehen. Denn diese Niederlage war die letzte der Saison und das im November 2019. Im weiteren Verlauf musste die HSG Reserve lediglich einen Punkt gegen die SG Kernfranken abgeben, die sich dadurch quasi als Angstgegner der HSG darstellten. Bis Mitte März 2020 und den damit Corona bedingtem Abbruch der Saison sammelte die HSG Lauf/Heroldsberg II 31:5 Punkte und stellte mit 571:459 die zweitbeste Offensive und Defensive der Saison 2019/20. Besonders erfolgreich zeichneten sich die Außenspieler Pinzer, Hinkelmann, Roder und Nöth aus. Die Wertung der Saison war zu diesem Zeitpunkt noch vollkommen unklar, denn die Rückspiele gegen Schwabach und dem drittplatzierten HBC Nürnberg standen noch aus. Zwar kam die Unterbrechung der Saison denkbar ungünstig, da die Mannschaft stabil und erfolgreich die Rückrunde absolvierte, dennoch sahen alle Spieler, Betreuer und Trainer dies als die einzig sinnvolle Lösung an, die Saison zu unter- und später abzubrechen. Die HSG Reserve hätte zwar zu gerne den Titel auch sportlich gewinnen wollen, dennoch freut sich die Truppe über den erreichten Titel „Mittelfränkischer Meister“. Die Meisterfeier wird auf jeden Fall noch nachgeholt, angestoßen wurde bereits virtuell. Der Erfolg der HSG II und der Aufstieg der neuformierten HSG III in die Bezirksliga zeigt den erfolgreichen Weg der Spielgemeinschaft. Jungen Spielern kann so ein perfekter Einstieg in den Herrenhandball geboten werden, sodass Handball in Lauf und Heroldsberg weiterhin eine attraktive Adresse auf der fränkischen Landkarte darstellt. Wir gratulieren dem SC Schwabach zum Aufstieg, die als Zweitplatzierte das Aufstiegsrecht wahrnehmen und nächste Saison Gegner der HSG Lauf/Heroldsberg I sein werden. Gespannt darf man sein, wie es sich mit dem Kontaktsport Handball entwickelt. Die HSG Lauf/Heroldsberg II blickt erfreulich auf die neue Saison 2020/21, auch wenn sich das Gesicht ein wenig verändern wird. Die Mannschaft verabschiedet mit Nöth einen Spieler in den verdienten Handballruhestand und Polster und Markus Ehler werden nächste Saison die Dritte in der Bezirksliga verstärken. Zusätzlich dürfen sich Spieler des diesjährigen Kaders freuen, eine Chance in der Ersten zu bekommen. Dafür stoßen weitere Jugendspieler und vielleicht der ein oder andere Spieler der HSG III zur Zweiten hinzu. Für die HSG Lauf/Heroldsberg II spielten: Neukirchen, Müller, Melzer, Braun (alle TW): Fliegauf, Hinkelmann, Pinzer, Nöth, Roder, Hager T., Hager J., Vollmer, Ehler M., Kamleiter, Wilsdorf, Mayer L., Polster, Götschel, Bär und Ehler F. (Spielertrainer), Mayer A. (Betreuer)

Tabelle Saison

Spielplan