Saison der „Damen“

  • Nach einem Spiel, in welchem sie allzu lange unter ihren Möglichkeiten blieben, haben die Handballdamen vom TV 1877 Lauf nun vier Niederlagen auf ihrem Konto. Das vergangene Heimspiel ging gegen die Tabellenzweiten vom FC Neunburg verloren. Mit einer Niederlage gegen die Tabellenvorletzten im Gepäck, ging es für die Laufer Handballdamen am Sonntag vor heimischem Publikum gegen den FC Neunburg. Zuvor hatten sie unerwartet gegen den ASV Cham verloren und waren dadurch in der Tabelle weiter nach unten gerutscht. Mit dem FC Neunburg hatten sie nun einen starken Gegner, welcher aus den vier vorangegangenen Partien dreimal siegreich hervorgegangen war. Trotzdem wollten die 77er das Heimspiel nutzen, um ihre Position in der Bezirksliga Ost wieder aufzubessern. Die Geschichte der ersten Halbzeit ist dabei allerdings schnell geschrieben. Die Gäste aus Neunburg konnten von Beginn an insbesondere durch ihre schnelle Spielweise überzeugen. Der Laufer Abwehr fiel es lange schwer, die dynamischen Gegenstöße ihrer Gegnerinnen zu unterbinden. Gerettet wurden sie häufig in allerletzter Instanz von Torhüterin Lisa Bach, welche einige hochprozentige Chancen der Neunburger parieren konnte. So konnten die Gäste das Spiel zwar die meiste Zeit über kontrollieren, schafften es jedoch nicht, sich bis zur Halbzeit eine komfortable Führung zu erarbeiten. Mit einem Stand von 11:14 zu Gunsten des FC trennte man sich zur Hälfte der Begegnung. In der zweiten Halbzeit wirkten die 77er zunächst wie ausgewechselt. Offensiv, wie defensiv wirkten sie wacher und agierten schneller und entschlossener. In der Abwehr bekam man die torgefährlichsten Gegenspielerinnen besser in den Griff, im Angriff gelangen einige schöne Aktionen. So konnten sie verhindern, dass sich die Neunburgerinnen weiter absetzen konnten. In der 35. Minute erzielte Sofia Frank mit einem starken Wurf sogar den Anschlusstreffer zum 15:16 aus Sicht des TV Lauf. Dann sollten die 77er jedoch wieder in alte Muster zurückfallen. Besonders offensiv wurde zu selten individuell Verantwortung übernommen und die Ideen fehlten, sodass der Ball entweder durch ungenaue Zuspiele in den Händen der Gäste landete, oder ein Wurf aus dem Rückraum die letzte Konsequenz war. Diese konnte die Torhüterin des FC Neunburg meist gekonnt abwehren, oder der Pfosten bewahrte sie vor einem Gegentreffer. Zum Ende der Partie keimte noch einige Male Hoffnung auf, nachdem die Gastgeberinnen teils in unter einer Minute drei Treffer ohne einen Gegentreffer verzeichnen konnten, reichen sollte es für sie aber nicht mehr. Zu stark präsentierte sich die Abwehr und die Torhüterin der Gäste, während auf Laufer Seite häufig einfach das letzte Quäntchen Selbstvertrauen beim Abschluss fehlte. Schließlich hieß es am Ende 24:30 für den FC Neunburg. Die letzte Chance auf einen Erfolg vor der Winterpause bietet sich den 77ern am Samstag den 23. November. Auswärts geht es gegen die Tabellenvierten von der HG Hemau/Beratzhausen. TV 1877 Lauf: Karolina Seufert 7 (1/3), Sofia Frank 5 (0/2), Rosalie Eichelsbacher 4, Laetitia Klooß 4, Sophia Klooß 4, Marie Eichelsbacher, Lisa Heinrich, Marie Maier, Kristina Weinzierl, Lisa-Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW) Bericht: Tobias Tattermusch

  • Den zweiten Sieg in Folge verbuchten am vergangenen Spieltag der Bezirksliga Ost die Handballdamen vom TV 1877 Lauf. Nach dem umkämpften Heimsieg gegen die SG Regensburg II konnten sie nun auch den HC Sulzbach Rosenberg II mit 26:16 deutlich schlagen. Ein Sieg aus drei Partien – So lautete die Ausbeute der Handballerinnen vom TV 1877 Lauf vor Anpfiff der jüngsten Begegnung mit dem HC Sulzbach Rosenberg II. Dabei konnten die 77er bisher in allen Partien spielerisch überzeugen und insbesondere im Vergleich zum Vorjahr deutliche Verbesserungen vorweisen. Den trotzdem noch recht unattraktiven Tabellenplatz in der Bezirksliga Ost wollten sie durch einen Sieg gegen das Tabellenschlusslicht vom HC Sulzbach Rosenberg II nun ebenfalls aufbessern. Dabei reisten sie abermals mit sehr dünn besetztem Kader an. Lediglich eine Spielerin konnte von der Auswechselbank unterstützen. Folglich würde diese Partie für den TV Lauf eine sehr kräftezehrende werden. Dazu trug auch die Spielweise ihrer Gegnerinnen bei, welche diese von Beginn an zeigten. Sie nutzten ihre körperliche Überlegenheit gegenüber den Gästen aus Lauf konsequent aus spielten sowohl in der Defensive, als auch im Angriff sehr körperbetont. Häufig musste die Unparteiische daher Verwarnungen aussprechen, 2 Minuten Strafen verteilen, sowie auf 7 Meter entscheiden. Insgesamt sollten die beiden Mannschaften über den gesamten Verlauf der Partie 18 Mal den Weg an die 7 Meter Linie antreten. In der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie noch ausgeglichen. Die Spielerinnen vom HC Sulzbach Rosenberg II verließen sich weiterhin auf ihre überlegene Masse und schlossen besonders über ihre Kreisspielerinnen ab, welche für die Laufer Abwehr schwer zu stoppen waren. Beim TV Lauf konnte vor allem Laetitia Klooß überzeugen, indem sie einige Male durch die Abwehr des HC brechen und den Ball in dessen Tor unterbringen konnte. Zwar brachten es die Lauferinnen so kurzzeitig auf einen fünf – Tore – Vorsprung, dieser sollte jedoch nicht lange halten und durch eine beherzte Aufholjagd der Gastgeberinnen bis zur Halbzeit auf zwei Tore schrumpfen. 12:10 zeigte die Anzeigentafel aus Sicht des TV Lauf zur Hälfte. Die zweite Spielhälfte wurde dann allerdings von den 77ern dominiert. Eine eindrucksvolle Serie von sieben zu einem Tor während der ersten 13 Minuten, sollte schließlich schon die Vorentscheidung in der Begegnung markieren. Der HC versuchte anschließend noch einmal alles, den Anschluss wiederzufinden und konnte sich durch gute Aktionen noch den ein oder anderen 7 Meter erarbeiten, reichen sollte es am Ende aber nicht mehr. Die Gäste vom TV Lauf ließen nichts mehr anbrennen und schafften es durch schnelle Offensivaktionen, ihre Führung in den letzten Spielminuten sogar noch weiter auszubauen. Am Ende hieß es 26:16 für den TV Lauf. Durch den deutlichen Sieg konnten die 77er in der Tabelle nun auf den fünften Platz und damit ins Mittelfeld vorrücken. In der am 09.11. anstehenden Auswärtsbegegnung mit dem ASV 1863 Cham sollen weitere Punkte gesammelt und somit in der Tabelle noch weiter vorgerückt werden. 77er: Karolina Seufert 14/7, Laetitia Klooß 5, Marie Eichelsbacher 3, Sophia Klooß 2, Rosalie Eichelsbacher 1, Lisa Heinrich 1, Anna Schneider, Lisa – Marie Bach (TW)

  • In einer spannenden Partie sicherten sich die Handballdamen vom TV 1877 Lauf die ersten Punkte der laufenden Saison. Vor heimischer Kulisse konnten sie die SG Regensburg II mit 24:20 schlagen. Mit zwei knappen Niederlagen im Gepäck ging es für die Handballdamen vom TV 1877 Lauf am vergangenen Spieltag gegen die SG Regensburg II. Im Vorfeld wurden die 77er dabei zum ersten Mal als leichte Favoriten gehandelt. Dieser Rolle wollten sie natürlich gerecht werden. Beide Teams zeigten von der ersten Minute an ein sehr hohes Tempo. Schnell wurde deutlich, dass sich die Gäste aus Regensburg besonders in der Defensive keine Freunde machen wollten. Sie packten frühzeitig beherzt zu und ließen häufig auch dann nicht von den Laufer Spielerinnen ab, wenn diese bereits durch die Abwehr gestoßen waren und sich schon im Wurf befanden. Die Folge davon waren drei 7 – Meter für den TV Lauf alleine in den ersten acht Spielminuten. Laufs Karolina Seufert zeigte sich nervenstark von der Linie und verwandelte alle drei Würfe im gegnerischen Tor. Über den gesamten Verlauf der Begegnung brachte sie es auf sieben Versuche von der 7 –  Meter – Linie, von denen sie allesamt im Kasten der SG unterbrachte. Die erste Halbzeit war weiterhin geprägt von einem hohen Tempo im Angriff beider Mannschaften. So schlichen sich allerdings ebenfalls auf beiden Seiten immer wieder kleine Fehler ein. Der Spielaufbau wurde durch ungenaue Pässe erschwert, Ballverluste und drohendes Zeitspiel waren die Folge. Die Führung wechselte dabei immer wieder, sodass sich die beiden Teams zur Halbzeit schließlich mit einem 11:11 Unentschieden trennten. Den Start in die zweite Spielhälfte hatten die Lauferinnen in den vorangegangenen Partien bisher immer sehr gut erwischt. Diesmal jedoch verschliefen sie die ersten Minuten und kassierten prompt zwei Gegentore, wodurch sie sich nach drei gespielten Minuten mit zwei Zählern im Rückstand wiederfanden. Anschließend fingen sie sich wieder und schafften es in kurzer Zeit den Rückstand einzuholen und ihrerseits in Führung zu gehen. Dabei gelang es ihnen immer besser, in der Verteidigung die torgefährlichsten Gegenspielerinnen im Schach zu halten und früh beim Wurf zu stören. Vor allem Kristina Weinzierl griff sich häufig ein Herz und stoppte die Top Torjägerin der Gäste Magdalena Seiler bevor diese in eine aussichtsreiche Wurfposition gelangen konnte. Schließlich verwalteten die 77er ihre Führung bis zum Schluss sehr routiniert. Einzig in den letzten Minuten wurde ihr Angriff noch einmal zu hektisch, wodurch sich den Gästen einige unnötige Chancen boten, per Gegenstoß zu Toren zu kommen. Die Laufer Torhüterinnen Lisa Bach und Amelie Roth sorgten allerdings dafür, dass diese ihre Möglichkeiten nicht ausnutzen konnten. Die Gäste verhalfen den Lauferinnen währenddessen durch ihre weiterhin übertriebene Härte in der Defensive zu einfachen Toren von der 7 – Meter – Linie. Am Ende konnten die 77er ihre Führung bis auf vier Tore ausbauen und somit verdient den ersten Sieg der Saison einfahren. Eine überragende Einzelleistung zeigte beim TV Lauf Karolina Seufert mit stolzen 15 Toren und makelloser Quote von der 7 – Meter – Linie. Gestärkt durch den ersten Saisonsieg wird es am kommenden Samstag auswärts gegen den HC Sulzbach Rosenberg II gehen. Gegen das Tabellenschlusslicht sollte für die Lauferinnen sicherlich auch der zweite Sieg in Folge möglich sein. 77er: Karolina Seufert 15 (7/7), Sofia Frank 3, Rosalie Eichelsbacher 2, Laetitia Klooß 2, Marie Eichelsbacher 1, Sophia Klooß 1, Lisa Heinrich, Marie Maier, Anna Schneider, Kristina Weinzierl, Lisa – Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW)

  • Es fehlte nicht viel für die Handballdamen vom TV 1877 Lauf. Mit nur einem Tor Unterschied mussten sie auch in der zweiten Partie der neuen Saison die Punkte an ihre Gegner abgeben. Mit 18:19 verloren sie auswärts gegen die TS Regensburg. Nachdem die 77er im ersten Spiel der Bezirksliga Ost bereits trotz einer guten Leistung am Ende leer ausgingen, waren sie vor ihrer ersten Auswärtspartie umso motivierter, nun die ersten Punkte einzufahren. In Regensburg ging es gegen das Team vom TS Regensburg – eine Mannschaft die schon zwei Begegnungen vergleichsweise deutlich hatte für sich entscheiden können. Die Lauferinnen fanden zunächst gut in die Partie. Die ersten Minuten gestalteten sich ausgeglichen. Dabei war es vermehrt Karolina Seufert, welche den TV Lauf mit Treffern versorgte. Fünf der insgesamt neun Laufer Tore in der ersten Halbzeit gingen auf ihr Konto. Hier zeigte sich bereits ein Vorteil, welchen die erfahrene Truppe der TS Regensburg gegenüber den Gästen aus Lauf hatte, ihre Breite im Kader. Den 77er fiel es schwer, sich in der Defensive auf besonders torgefährliche Spielerinnen zu konzentrieren, da bei der TS jede Spielerin versuchte, konsequent den Weg zum Tor zu finden. So kamen gleich neun Akteure der Heimmannschaft über den gesamten Spielverlauf zu Treffern, wobei keine von ihnen mehr als vier Tore erzielte. Nachdem die erste Halbzeit mit 9:10 aus Sicht der 77er nur knapp verloren ging, wurde in der zweiten Hälfte auf beiden Seiten die Intensität erhöht. Auf Seiten der Lauferinnen wurde von nun an besser zum Tor gestoßen und so der Druck auf die Verteidigung der TS verstärkt. Bei den Gästen kamen nun auch Sofia Frank und Laetitia Klooß zu einigen schönen Toren. Frank zeigte sich dabei besonders stark von der 7 – Meter – Linie. Nachdem gut die Hälfte der zweiten Halbzeit vorüber war, schafften es die Gäste vom TV Lauf sogar mit 15:14 in Führung zu gehen. In den letzten gut zehn Minuten der Begegnung zeigte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch, in welchem keines der beiden Teams deutlich die Oberhand gewinnen sollte. Kurz vor Schluss erarbeiteten sich die Spielerinnen aus Regensburg noch einmal eine recht komfortable Führung von drei Toren. Darauf folgte eine kurze Aufholjagd des TV Lauf, welche jedoch am Ende nicht ganz ausreichte, um die Partie wieder auszugleichen. Unglücklich sollte das zweite Saisonspiel nach einer starken und fairen Leistung beider Mannschaften mit einem einzigen Tor Unterschied, bei einem Spielstand von 18:19 aus Sicht des TV 1877 Lauf, zu Ende gehen. Am 27. Oktober müssen die 77er das nächste Mal antreten. Diesmal geht es in der heimischen Haberlohhalle gegen die SG Regensburg II. Sollten sich die Lauferinnen hier ebenso gut präsentieren wie in den ersten beiden Spielen der Saison, stehen die Chancen auf den ersten Saisonsieg aller Wahrscheinlichkeit nach sehr gut. Anpfiff der Begegnung ist um 19:00 Uhr. 77er: Karolina Seufert 8, Sofia Frank 4/3, Laetitia Klooß 3, Anna Schneider 2, Anna Träger 1, Marie Maier, Sophia Klooß, Kristina Weinzierl, Lisa – Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW)

Tabelle Saison

Spielplan