C-Jugend männlich

Jahrgang 2008 / 2009

hintere Reihe v.l.: Paul Scharrer, Niklas Weid, Theo Heindl, Tom Dippold, Florian Jochim, Simon Rupprecht
mittlere Reihe v.l.: Kai Fliegauf (Trainer), Sebastian Held, Sebastian Schwarz, Grigorius Xanthakis, Jonah Anhalt, Paul Brem, Keano Palis, Alexander Elsner (Trainer)
vordere Reihe v.l.: Mete Chousein, Hannes Maußner, Elias Säger, Moritz Reichl, Noel Kaiser, Noor Saif


Trainingszeiten:
Montag; 17:00 – 18:30 Uhr; Haberlohhalle
Mittwoch; 18:00 – 20:00 Uhr; Bitterbachhalle

  • Wir gratulieren der Schulmannschaft der Jahrgänge 2008/2009 des Christoph-Jacob-Treu-Gymnasiums Lauf mit ihrem Lehrer Andreas Philippi zum Gewinn der Mittelfrankenmeisterschaft im Handball. Die Mannschaft setzt sich zu 100% aus Spielern des TV 1877 Lauf zusammen und war wohl auch deshalb des anderen, nicht so sehr eingespielten Teams, deutlich überlegen. Im Vorentscheid auf Kreisebene gewann man gegen das Gymnasium Spardorf mit 40:30 und nun in der Endrunde auf Mittelfrankenebene stammten die Gegner aus Nürnberg, Wendelstein und Oberasbach. Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen jeden“, zwei Mal 10 Minuten. Insofern gab es keine Zeit des Abtastens und man musste von Anfang an präsent sein; Zeit, Fehler wieder gutzumachen gab es quasi nicht. Das erste Spiel gegen das Hans-Sachs-Gymnasium war anfangs etwas zerfahren bis sich Lauf schlussendlich mit 15:7 durchsetzte. Oberasbach als zweiter Gegner wurde mit 18:9 bezwungen und so kam es dann zum Endspiel gegen das als sehr stark eingeschätzte Team des Gymnasiums Wendelstein, das einige Vereinsspieler in seinen Reihen hat und einen ausgewiesenen Handballexperten als Trainer.Die Laufer jedoch ließen sich nicht beirren und zeigten von Anfang an, dass sie das Turnier gewinnen wollten. Souverän wurde ein 19:9 Sieg erzielt und alle mitgereisten Spieler wurden eingesetzt, wovon sich die meisten auch als Torschützen auszeichnen konnten. Nun geht es im Februar zum Nordbayernentscheid nach Unterfranken. Wir drücken die Daumen!Es spielten: Jonah Anhalt, Ben Bauer, Paul Brem, Tom Dippold, Sebastian Held, Theo Heindl, Florian Jochim, Moritz Reichl, David Rudolph, Noor Saif, Sebastian Schwarz. Trainer Andreas Philippi und Noel Kaiser.

  • Zum ersten Mal, in dieser Form, fand ein großes 1877 Lauf Handball Camp statt: vom Freitag 06.01. bis Samstag, 07.01.2023 trafen sich die männliche und weibliche Handball C-Jugend im Haberloh des TV 1877 Lauf. Trotz Ferien und Feiertag waren es insgesamt 28 Jugendliche und 4 Betreuer (Alex Elsner, Luisa Rudolf, Marie Eichelsbacher und Kerstin Wilsdorf). Das Ziel dieser Aktion war: sich mannschaftsübergreifend kennen zu lernen, dabei Spaß zu haben und Handball zu spielen. Mit jeder Menge Gepäck für Training, Übernachtung und Verpflegung reisten alle am Freitagnachmittag an. Nach der ersten Kennenlern- und Aufwärmphase starteten wir ins Teambuilding: drei Mixed-Teams wurden gebildet und starteten in einen kleinen Wettkampf mit mehreren Stationen. Ein Beispiel: Das gesamte Team, stehend auf einer Bodenmatte, musste möglichst schnell, mittels einer zweiten Bodenmatte die gesamte Halle überqueren, ohne dabei den Boden zu berühren. Unterwegs musste ein Ball eingesammelt, transportiert und am Ende zielgenau in einen Eimer getroffen werden. Es folgten Staffelwettbewerbe mit Sprints, Prellen, Geschicklichkeit oder Handball – Pässen. Mit einem großen Torwurf Wettbewerb beendeten wir den späten Nachmittag. Das Team mit den meisten gewonnenen Aktionen, gewann den Hauptpreis, aber natürlich gab es auch einen Trostpreis für die anderen beiden Mannschaften. Nach dem Duschen ging es zum Vereinslokal Dionysos, wo der Chef des Hauses (Thomas) schon Pizza und Salate für alle vorbereitet hatte. Satt und gestärkt konnte es also weiter gehen. In Halle 4, wo die Mädels ihr Matratzenlager aufgebaut hatten, wurden in großer Runde Gesellschaftsspiele wie Werwolf und Activity gespielt. Danach war spontan ein Hallenabteil frei und eine Stunde wurde Basketball, Jungs gegen die Mädchen, gespielt. Nocheinmal richtig auspowern bevor es dann ins Bett geht. Auch da wurde noch viel geredet und Musik gehört und dann irgendwann das Licht ausgeschaltet. Natürlich wurde weiter getuschelt und gelacht… Nach einer kurzen Nacht klingelte um 7.30 Uhr der Wecker. Ganz langsam kam Bewegung auf. Der Freitag hatte seine Spuren hinterlassen und so schleppten sich einige mit Muskelkater durch die Halle. Tische und Stühle fürs Frühstück aufbauen war angesagt. Außerdem wurden Käse, Wurst, Obst und Gemüse für ein reichhaltiges Sportlerfrühstück vorbereitet. Nachdem sich alle gestärkt hatten, wurde aufgeräumt und abgewaschen. Nun ging es wieder in die Halle: Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm trainierten die Jungs mit den Trainerinnen der Mädels (Kerstin Wilsdorf und Luisa Rudolph) und die Mädels mit dem Jungs Trainer Alex Elsner mit Unterstützung von Marie Eichelsbacher. Zum Abschluss des Camps spielten die männliche und die weibliche C- Jugend, mit je zwei Mannschaften zweimal 20 Minuten gegeneinander. Zur Krönung gab es dann auf Wunsch aller noch ein Spiel mit zwei Mixed-Teams gegeneinander. Hier sah man, dass die Mädchen und Jungen über das Wochenende zusammengewachsen waren und super miteinander spielen konnten. Der Ablauf, das Training, die Betreuung und natürlich die Versorgung der Teens mussten von den TrainerInnen beider Mannschaften gut geplant und organisiert werden. Viele kleine Bausteine, die rückblickend am Ende dieser beiden Tage zu unvergesslichen Erinnerung für alle Beteiligten geworden sind. Jedes Teammitglied hat zu dem Erfolg und der Durchführung beigetragen und die Gruppendynamik zwischen den Mannschaften war beeindruckend.

  • Nach dem Debakel in der Vorwoche gegen den ASV Dachau war für die männliche C-JugendWiedergutmachung angesagt. Und die Aufgabe konnte mit einem Auswärtsspiel gegen denTabellenzweiten von TSV Indersdorf kaum schwieriger sein.Da unsere drei Mögeldorfer parallel spielten, wurden wir durch Tom und Ben unterstützt.Es entwickelte sich ein Spiel, das wir anfangs ausgeglichen gestalten konnten. Beim Stand von 3:3setzten sich die Gastgeber nun auf 6:3 ab. Die 77er zogen nach und glichen aus, konnten selbstallerdings nie in Führung gehen. So stand es zur Halbzeit 11:9 für Indersdorf. Das Spiel war bis dahingrundsätzlich auf Augenhöhe, hätten wir unsere klaren Chancen auch verwertet – unter anderemzwei Siebenmeterstrafwürfe –hätte es auch besser ausgesehen.In der Halbzeitpause gab es daher auch von Trainer Alexander Elsner nicht viel zu kritisieren. Es gingim Wesentlichen darum, konzentriert weiterzuspielen und auf die eigenen Chancen zu warten.Den besseren Start erwischte Indersdorf und führte schnell mit 13:9 ehe unsere Zeit kam und wir mit17:15 in Führung gehen konnten. Die Gegner fingen nun an, unzufrieden zu werden, haderten mitSchiedsrichterentscheidungen und die Laufer blieben demonstrativ cool. Auch als Theo einegerechtfertigte Zeitstrafe erhielt und gleich danach noch eine wegen eines Wechselfehlers; er warwährend die Zeit angehalten war, nicht über die Wechselzone zur Bank gegangen sondern gleichüber die Seitenlinie. So mussten wir in der Crunchtime vier Minuten in Unterzahl überstehen undlagen wieder hinten, diesmal 19:18.Und nun bestanden die Laufer den Charaktertest: Ben fischte einen Ball raus, der folgendeTempogegenstoß konnte aber leider nicht in ein Tor verwandelt werden. Und doch blieben wir dran,die Führung wechselte nun ständig. 35 Sekunden vor Schluss erzielte Ben den 24:24 Ausgleich. Denfolgenden Angriff der Indersdorfer wurde von uns immer wieder effektiv unterbrochen und trotzdemschafften sie es, kurz vor Schluss den Ball von Halblinks oben rechts in den Torwinkel zu schweißen.Allerdings ertönte die Schlusssirene eine gefühlte Tausendstelsekunde bevor der Ball die Linieüberquerte, so dass der Wurf nicht mehr zählte und zum Schluss ein gerechtes Unentschieden zuBuche stand.Die Freude und Genugtuung auf Laufer Seite war groß, dass wir endlich mal wieder zeigen konnten,was tatsächlich in uns steckt und dass die Niederlage gegen Dachau doch nur ein Ausrutscher war. Eswar eine geschlossene Mannschaftsleistung, jeder konnte sich diesmal auf seinen Nebenmannverlassen. Kader: Moritz Reichl (TW), Paul Brem (5), Jonah Anhalt (1), Sebastian Schwarz (1), Florian Jochim (2),Ben Bauer (8), Tom Dippold, Gregorius Xanthakis (5), Theo Heindl (1), David Rudolph (1)

  • Die männliche C1-Jugend gewann am Samstag ihr Heimspiel gegen den SV Anzing mit 31:21.Die „Anzinger Löwen“ waren vor dem Spiel siegloser Tabellenletzter, hatten ihre Spiele aber immer nur knapp verloren. Man war also gewarnt, dass das Spiel nicht mal eben so im Vorbeigehen gewonnen werden kann. So wurden die Schützlinge von ihren Trainern Alexander Elsner und Kai Fliegauf entsprechend darauf vorbereitet, dass im Spiel es vor allem um die Einstellung geht. Von Vorteil war natürlich zusätzlich, dass wir zum ersten Mal in dieser Saison auf den vollen Kader zurückgreifen konnten. Anzing hingegen musste das Spiel nach einer zwei Stunden langen Fahrt mit nur einem einzigen Auswechselspieler bestreiten. David Dominic Lauf spielte in Abwehr und Angriff mit Ausnahme einer kurzen Phase Anfang der zweiten Halbzeit eine konzentrierte Partie und gewann beide Spielhälften mit jeweils fünf Toren.In der Abwehr schaffte man es, die Rückraumspieler an gefährlichen Würfen zu hindern und sollte doch einmal ein gegnerischer Spieler zum Abschluss kommen, stand Moritz sicher im Tor und verhinderte insgesamt sechs freie Würfe. Moritz Flori Im Angriff zirkulierte der Ball sicher, so dass der letzte Ball den Weg zum freien Mitspieler fand und wir Tore aus allen Positionen erzielen konnten.Die Mannschaft agierte extrem geschlossen, ein Sonderlob allerdings verdienten sich SebSchwa und Grix. Sebastian lieferte in der Abwehr eine herausragende Leistung gegen den besten Schützen der Gegner, der im ganzen Spiel nur auf drei Treffer kam, und steuerte selbst sechs Tore bei. Grix lieferte seine gewohnte hochmotivierte Kampfbereitschaft.  Sein No-look-Anspiel hinter dem Rücken auf Paul wurde zum „Anspiel des Tages“ gekürt und ging dank der mitlaufenden Videoaufnahme viral (https://fb.watch/hlr8lH6QJc/). Grix So sahen die vielen Zuschauer ein richtig gutes Handballspiel, das zeigt, dass der Saisonauftakt vor allem der unglücklichen Personalsituation geschuldet war. JonAh JP Kader: Moritz Reichl (TW), David Rudolph (3), Paul Brem (4), Jonah Anhalt (1), Sebastian Schwarz (6), Jonah Perrey (2), Sebastian Ott, Florian Jochim (4), Dominic Spangehl (1), Theo Heindl (3), Grigorius Xanthakis (7), Niklas Weid Paul Theo Niki

  • Nach gefühlten Ewigkeiten durfte die männliche C-Jugend des TV 1877 dann endlich doch einmal ihr zweites Saisonspiel antreten und Gegner war der verlustpunktfreie Tabellenführer vom TSV Indersdorf.Die Anfangsminuten des Spiels verliefen ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen und hüben wie drüben wurden klare Chancen vergeben.Bis zur 22. Minute waren sich die Teams ebenbürtig und es stand 11:11, dann zog der Gegner noch einmal kurz an und zur Halbzeit lagen die 77er mit 12:14 in Rückstand. Über 15:19 enteilten die Gäste dann sogar auf 17:23, so dass der TV 1877 sich schließlich mit 19:24 geschlagen geben musste. Selbst eine zeitweilige doppelte Überzahl konnten die Laufer nicht spielentscheidend für sich nutzen und das Ergebnis geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Der kleine Kader machte sich leider gegen Ende des Spiels bemerkbar als die Kraft dann nicht mehr voll da war, wurden die Angriffe nicht mehr so zu Ende gespielt wie man es sich vorgenommen hatte und zu Anfang des Spiels auch noch gemacht hat. Dies wussten die Indersdorfer zu nutzen und verwerteten meist. Aber eine Erkenntnis des Spiels ist auch: der Gegner war nicht unschlagbar, auch die anderen machen technische Fehler. Nur müssen die 77er dies dann auch besser nutzen und außerdem vor dem gegnerischen Tor begieriger auf den Torerfolg sein. Zu oft war zu erkennen, dass der letzte Zug zum Tor nicht so konsequent war wie auf der Gegenseite, als der Halblinke beispielsweise mit drei großen Schritten mal eben von 12 Metern bis zum Kreis zog. Die Laufer erwiesen sich als unangenehmer Gegner, die bis zum Schluss kämpfen. Ben, der sonst ja nicht im Kader steht, erwies sich als großartige Unterstützung im Angriff und kraftvoll zupackender Abwehrspieler. Sebastian war auf der Kreisläuferposition, die ja nun wirklich nicht die seine ist, herausragend im Stellungsspiel. David und Jonah nutzen ihre Chancen auf Außen und hätten sicher noch mehr Gelegenheiten bekommen sollen. Niki leitete das Spiel mit Umsicht und Theo und Grix waren ebenfalls stark im Angriff und noch besser in der Abwehr. Noor knüpfte an seine guten Trainingsleistungen bei der C2 an und im Tor stand Moritz, der nach einem Kopftreffer aus 5 Meter nur ein paar Sekunden brauchte, um wieder voll da zu sein. Nach diesem Auftritt der Laufer kann man getrost sagen, dass die Jungs noch so einige Mannschaften vor schwierige Aufgaben stellen werden.

Tabelle Saison

Spielplan