Laufer Jugend beendet Quali erfolgreich

Die Quali-Turniere für die kommende Saison sind nun beendet und die Erfolge der Laufer Jugenden können sich sehen lassen.

Sowohl die männliche B-Jugend als auch die weibliche C-Jugend haben sich für die Übergeordnete Bezirksliga (ÜBOL) qualifizieren können, die männliche C-Jugend sogar für die Landesliga.

Männliche B-Jugend

Für die männliche B-Jugend des TV1877 Lauf ging es am ersten Spieltag der neuen Saison nach Marktsteft zur ersten Runde der Landesliga Quali. An diesem Turnier traten neben der Mannschaft aus Lauf, der Gastgeber aus Marktsteft, die SG Helmbrechts/Münchberg und die JSG Stadeln-Eltersdorf, an. Das erste Spiel bestritt die eingespielte, aber junge und dezimierte Mannschaft auf Lauf gegen die SG Helmbrechts/Münchberg, welche man von Beginn an als Mitfavorit betitelt konnte. Nach einer soliden Startphase konnte Lauf lange mit den im Schnitt älteren Gegnern mithalten, jedoch verlor man am Ende doch mit 15:10. Nach einer Pause von einem Spiel ging es gegen die Hausherren aus Marktsteft, welche schlussendlich Turniersieger wurden. Demotiviert und ohne große Hoffnung starte die Partie auf Seiten von Lauf, doch nach einigen starken Abwehraktionen und mit der Unterstützung der mitgereisten Fans und den Mannschaften aus Stadeln und Helmbrechts im Rücken, kämpfen sich die „Underdogs“ aus Lauf ins Spiel. Besonders hervorzuheben sind hier die Torschützen Leon Stamminger und Ben Bauer mit jeweils 6 Toren, sowie das Torhütergespann Max Steinbinder und Jannis Dierner. Der harte Kampf gegen den körperlich überlegenden Gegner wurde am Ende jedoch  nicht belohnt, da das Spiel 14:16 für den Gastgeber endete. Im Finale des Turniers ging es gegen die bis dato ebenso sieglose JSG Stadeln, welche frisch aus ihrer Pause kam, gegen ein enttäuschtes und erschöpftes Lauf, welches ohne eine Pause direkt antreten musste. Dieses Spiel war knapp und ausgeglichen, obwohl man sich am Ende Stadeln geschlagen geben musste. Ausschlag war die Erschöpfung des Teams nach der zuvorigen Niederlage gegen Marktsteft, und einige fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns. Trotz der Niederlagen in diesem Turnier sahen die Trainer der männlichen B-Jugend Potential, gegen stärkere und ältere Gegner mitzuhalten. Vor allem die Unterstützung der C-Jugend aus Lauf durch Grigorius Xanthakis, David Rudolph und Sebastian Schwarz gegen teilweise 3 Jahre ältere Spieler ist zu loben.


Das zweite Qualifikationsturnier der männlichen B-Jugend fand „Zuhause“ in der Bitterbachhalle statt. Das Ziel war ganz klar vor Augen: Das Turnier muss man als Sieger verlassen! Mit dieser Einstellung und mit Vollbesetztung im Kader betrat man das erste Spiel gegen die Tuspo Nürnberg. In der Kabine wurden die Hausherren bereits vom Trainergespann Felix Lott und Max Melzer angefeuert und über den Spielplan informiert. Mit dieser Motivation begann das Spiel mit einer starken Abwehrleistung der gesamten Mannschaft, jedoch ließ man im Angriff zu viele Chancen liegen, weshalb man mit „bloß“ 7:1 in die Halbzeitpause ging. Nach der Halbzeit startete man deutlich besser in Abschnitt 2. Im Angriff ließ man den Ball besser laufen und setzte einstudierte Spielzüge sauber um und die Abwehrleistung bleib auf dem gleichen hohen Niveau erhalten. Aufgrund dessen gewann die Heimmannschaft aus Lauf das erste Spiel vor heimischen Fans mit 21:8 und ging somit in die verdiente Spielpause. In dieser beobachtete man die Mannschaften aus Nürnberg und Roding bei ihrem Spiel, welches 23:17 endete. Da sich jedoch ein paar Spieler aus Roding verletzten und diese keinen Sinn darin sahen, gegen die B-Jugend aus Lauf in ihrem Zustand anzutreten, traten sie die letzte Partie des Turniers gar nicht erst an. Aus diesem Grund wurde Lauf als Sieger der Partie ernannt, wodurch man das Ziel der Trainer, als Sieger das Turnier zu verlassen, erfüllen konnte. Durch diesen Erfolg war die ÜBOL erreicht und man erspart sich eine dritte Qualifikationsrunde.

Nun beginnt für das Team aus Lauf die Vorbereitungsphase auf die kommende Saison, in der man sich ganz der spielerischen und athletischen Verbesserung der Mannschaft widmen kann.


Für Lauf spielten über beide Turniere gesehen:


Max Steinbinder, Jannis Dierner, David Rudolph, Grigorius Xanthakis, Sebastian Schwarz, Sebastian Hörl, Ben Bauer, Leon Stamminger, Vincent Becker, Severin Uelpenich, Amir Saif, Tim Peinemann, Adrian Dorschky, Jannis Arnet und Sebastian Brunow.

Männliche C-Jugend


Die männliche C-Jugend wird in der Saison 22/23 in der Landesliga spielen.
Nach den drei Quali-Turnieren mit insgesamt acht Spielen steht nun fest, dass die Mannschaft von Alexander Elsner und Kai Fliegauf in der zweithöchsten Spielklasse antreten wird.

Im ersten Turnier ging man als souveräner Sieger vom Platz, beim zweiten Turnier musste man sich nur dem HC Erlangen geschlagen geben. Dies bedeutete, dass die 77er dem dritten Turnier entspannt entgegensehen konnten. Für die Landesliga waren sie schon qualifiziert und nur der Turniersieg beim dritten Turnier hätte den Einzug in die Bayernliga bedeutet. Die Chancen standen jedoch nicht wirklich gut, da einige Stammspieler aufgrund familiärer Verpflichtungen nicht teilnehmen konnten.
Allerdings war schon nach dem ersten Spiel dieser Traum vorbei, da gegen den TSV Niederraunau nach aufopferungsvollem Spiel nur ein 25:25-Unentschieden zu Buche stand und somit klar war, dass der erste Platz nicht mehr erreicht werden kann.
Insofern ging das zweite Spiel gegen den späteren Turniersieger Ismaning deutlich verloren. Nachvollziehbarerweise war die Luft schon raus, was auch dem Spielplan geschuldet war, da beide Spiele hintereinander zu absolvieren waren und das erste Spiel zu viel Kraft gekostet hatte.


Als Fazit der Qualirunde kann gesagt werden, dass die Mannschaft, die ja erst seit Mai in dieser Zusammensetzung trainiert, drei Wahnsinnsturniere gespielt hat. Sie hat sich hierbei als eine starke Einheit präsentiert, die sich auch durch Rückstände nicht aus der Ruhe hat bringen lassen und mehrfach Charakter bewiesen hat, um diese Spiele zu drehen und zu eigenen Gunsten zu entscheiden.
Wenn man noch bedenkt, dass man bei keinem der drei Turniere in Bestbesetzung auflaufen konnte, weil nie alle Stammspieler zusammen an Bord waren, muss man die erreichte Quali umso höher einschätzen.


Die Konkurrenz schläft aber nicht und wird sich ebenfalls verbessern wollen. Bleibt also zu hoffen, dass die Trainingsbeteiligung nun wieder etwas zunimmt und gerade die Spieler aus der zweiten Reihe zeigen, dass sie in den Kader drängen wollen und können.

Weibliche C-Jugend

Die Laufer Handball-Mädels starteten in die 2. Qualifikationsrunde der Landesliga Unvorbereitet, das heißt 2 Wochen Ferien und zusätzlich 3 Tage Klassenfahrt, starteten die Laufer in die Qualifikation.
Die erste Mannschaft aus Landshut, gleich die Gruppenstärkste, legt sehr stark und routiniert vor. Und ohne große Gegenwehr stand es zur Halbzeit 2:12 für Landshut.
In der zweiten Hälfte wurde die Abwehr deutlich gesteigert. Im Angriff waren die Abläufe nicht flüssig. Laufwege waren zu flach und wurden sofort unterbunden. Von 8 Toren konnte allein Theresa Wilhelm 7 auf ihr Konto schreiben. Zu wenige Akteure, welche es schafften, sich gegen die sehr starken Gegnerinnen, durchzusetzen. Am Ende des Spiels mussten sich die Laufer mit 8:20 geschlagen geben.

Nach 10 Minuten Pause gab es den Anpfiff in die Begegnung gegen Höchberg. Die Laufer starteten mit Abstand zum Gegner. Es gab sehr gute Lauf und Passfolgen und die führte auch zu den erhofften Torerfolgen durch Joceline Karg. Nach einer Auszeit der Gäste drehte sich das Ergebnis zu Ungunsten der Laufer. Zu viele technische Fehler häuften sich. Man spielte wieder zu dicht und drehte sich im Kreis. 15 Torwürfe schafften es nicht ins Tor der Höchberger. In der 2. Hälfte spielte Lauf wieder ruhiger und versuchten die Aufgaben, Doppelpass über Außen oder freilaufen ohne Ball, besser umzusetzen. Joceline und Nele Schlosser konnten sich immer wieder durchsetzen gegen die Gegnerinnen aus Höchberg und machten damit nochmal richtig Druck. Leider zu spät. Spielstand 11:15 für die Gegnerinnen.

Nach der verdienten längeren Pause, in dem sich das Team neu orientierte, wollte man sich den Gegenrinnen der HC Erlangen II stellen. Endlich waren die Laufer eingespielt und dies zeigten sie durch schöne Passkombinationen mit Torabschluss. Joceline Karg war kaum zu bremsen. Einmal eine Lücke bzw schwächeren Abwehrspieler gefunden, nutzte sie diese gleich für mehrere Torerfolge. In der eigenen Abwehr konnten Fehler immer wieder korrigiert werden und somit schafften sie Druck auf die Gegner aus Erlangen. Damit war der Weg frei Pässe herauszufangen und dann in den Gegenstoß zu gehen. Zur großen Freude aller setzte unsere jüngste Spielerin Lisa Reichel noch 3 Treffer auf das Endresultat von 21:10

In allen 3 Spielen parierte Emma Stiller jeweils 7 Treffer. Ein sehr gutes Ergebnis. Mit dem Endergebnis der Qualifikation waren die Trainerinnen Luisa Rudolph und Kerstin Wilsdorf trotzdem sehr zufrieden. Es ist ein junges Mädels Team, welches das Jahr nutzen wird sich in der ÜBOL zu entwickeln um gegen stärkere Mannschaften zu bestehen.


Allegra Tudor, Ella Wiesenhütter, Joceline Karg (18), Lisa Reichel (3), Nele
Schlosser (5), Linn Johanna Dick (1) Vanessa Stotz, Emilia Danner, Emma Marie
Filipovic, Theresa Wilhelm (13), Linn Zitzmann, Emma-Sophie Stiller


Schreibe einen Kommentar