browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Letztes Auswärtsspiel im Fichtelgebirge

Posted by on 26. April 2019

Nachdem die HSG Lauf/Heroldsberg sich in den letzten Wochen stabilisiert hat, möchte man bei der HSG Fichtelgebirge weiter an einem erfolgreichen Saisonendspurt arbeiten. Spielbeginn ist am morgigen Samstag um 16:30 Uhr in der Volksschulhalle in Wunsiedel.
Das wollen die Gastgeber der Spielgemeinschaft aus dem Fichtelgebirge natürlich verhindern, um weiter die theoretischen Chancen auf den Relegationsplatz am Leben zu halten. Zwei Spieltage vor Rundenende beträgt der Rückstand auf den ASV Cham zwar 3 Punkte, jedoch haben die Oberpfälzer noch ein unangenehmes Restprogramm. Ein Sieg dafür ist für die Spielgemeinschaft aus Wunsiedel und Marktredwitz also Pflicht.
Angeführt wird die HSG Fichtelgebirge vom tschechischen Ausnahmetrainer Haber und verfügt über enorme spielerische Qualität. Einen wirklichen Topscorer hat die Mannschaft nicht, vielmehr strahlt der breite Kader von jeder Position Gefahr aus. Zudem verfügt die Mannschaft mit ihrem blitzschnellen Umschaltspiel über eine gefürchtete Waffe. Zu guter Letzt stellt das Team eine körperlich sehr robuste Defensive vor einem immer wieder bärenstarken Torwart Miroslav Brosko.
In den bisherigen Spielen konnte die HSG Fichtelgebirge vor allem zuhause überzeugen, jedoch leistete man sich auswärts immer wieder Ausrutscher. Wobei das Team zuletzt bei der Niederlage in Erlangen-Bruck negativ überraschte. Folglich ist die Marschrichtung klar: die Scharte soll gegen den alten Rivalen aus Lauf/Heroldsberg ausgewetzt werden.
Ganz anders stellt sich die Situation momentan bei der HSG Lauf Heroldsberg dar: Hier kann man befreit aufspielen und sich ganz und gar darauf konzentrieren sich unter Wettkampfbedingungen weiter zu verbessern. Dafür muss man an die starken Leistungen und vor allem an die Einstellung der letzten Spiele anknüpfen.
Lichtblick für die Coaches ist, dass das Team Woche für Woche im Training beweist, dass die Mannschaft weiterhin gewillt ist zu lernen. Außerdem nutzen zur Zeit besonders Spieler aus der vermeintlich zweiten Reihe ihre Chance und zeigen, dass mit Ihnen zu rechnen ist. Zwar geht Lauf Heroldsberg nicht als Favorit in die Party, jedoch selbstbewusst nach den letzten Auftritten. Sollte man so einen Sahnetag wie beim Hinspiel erwischen, als man einen Kantersieg einfuhr, sollte einiges möglich sein.

Keine Kommentare erlaubt.