browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Die HSG und ihre zwei Gesichter

Posted by on 18. Februar 2019

Vergangenen Samstag empfing die HSG Lauf/Heroldsberg die Drittliga-Reserve des TV Erlangen-Bruck zum ersten Heimspiel in der Rückrunde. Der Gegner startete mit zwei Siegen und einem Unentschieden in die Rückrunde. Die Mannschaft um das Trainergespann Korn/Peer hingegen musste eine Reaktion auf die blutleere Vorstellung in Münchberg zeigen.
Vor Spielbeginn der nächste vermeintliche Nackenschlag für das Team. Spielgestalter Jens Scheuerer musste wegen seiner Verletzung aus dem letzten Spiel passen. Doch an diesem Tag zeigte die HSG ihr anderes Gesicht und konnte diesen Ausfall kompensieren. Die Mannschaft setzte diesmal alle Vorgaben der beiden Trainer in die Tat um. Die Abwehr stand stabil und generierte so immer wieder Ballgewinne. Kam doch einmal ein Spieler von „Brooklyn United“ zum Abschluss, stand an diesem Tag ein kaum zu überwindender Max von Borstel im Tor. Dieser brachte die gegnerischen Angreifer reihenweise zur Verzweiflung. Im eigenen Angriff hingegen wurde nach längerem mal wieder das extreme Umschaltspiel forciert. Selbst im Positionsangriff wurden die Spielzüge mit dem nötigen Druck in die Nahtstellen und dem Auge für den freien Nebenmann zu Ende gespielt. So war Gästetrainer Carsten Peine bereits in der 13. Spielminute, beim Stand von 9:3 für die Spielgemeinschaft, gezwungen, die erste Auszeit zunehmen. Diese zeigte jedoch keine Wirkung. Ganz im Gegenteil, die HSG drehte weiter mächtig auf. Bis zum Halbzeitpfiff wurde das Ergebnis auf 21:6 geschraubt. Die Kunst bei so einem Halbzeitergebnis ist, auch im zweiten Durchgang die Konzentration hoch zu halten und die Partie seriös zu Ende zu bringen. Jeder Spieler bekam nun seine Spielzeit, doch auch dies gab keinen Bruch im Spiel. Erfreulich ist noch zu erwähnen, dass der neue Spieler Konstantin Scholz zu seinem Debüt kam und dieses auch mit 2 Toren sehr erfolgreich gestaltete. Selbst der obligatorische Durchhänger von zehn Minuten wurde diesmal einigermaßen schadlos überstanden. So stand mit Abpfiff der Partie ein 35:18 auf der Anzeigetafel. Zu erwähnen gilt noch die souveräne Leistung der beiden Schiedsrichter Christian und Stefan Berger, die diese Partie unaufgeregt und sicher leiteten. Am kommenden Samstag den 23.02.19, tritt der Tigerentenclub beim heimstarken ASV Cham an. Dort darf man gespannt sein, welches Gesicht die HSG diesmal zeigen wird.
HSG: von Borstel, Götz – Schnippering, Reisinger D. (1), Schöffel (5/2), Hager (1), Meier (2), Weidmann (2), Laugner (8), Kemper (6), Zahn (2), Räbel (1), Scholz (2/1), Reisinger L. (5)
Bruck II: Ingram, Mayer – Will (4), Faber (3/1), Wackersreuther (1), Ochs (1), Baumeister, Frey (2/1), Sitzmann, Marks (5), Paduch, Großhauser (1), Wolf, Grote (1)

Keine Kommentare erlaubt.