browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Spiel gegen Team der Stunde

Posted by on 14. Februar 2019

Nach der Klatsche in Münchberg muss sich die HSG Lauf Heroldsberg einerseits erst einmal neu sortieren, andererseits aber umgehend wieder in die Spur kommen, wenn bei dem Match gegen die Reserve des TV Erlangen-Bruck am 16.02.2019 um 19:00 Uhr in der Gründlach-Halle in Heroldsberg etwas Brauchbares herauskommen soll.
Das Team aus der bayerischen Handball-Hauptstadt Erlangen präsentiert sich zur Rückrunde nämlich in glänzender Form und brennt nur so darauf die Scharte der knappen Hinspielniederlage (24:25) gegen die HSG wieder auszuwetzen. Die 3-Liga Reserve blickt zum Rückrundenauftakt auf 5:1 Punkte zurück und ließ beim Kantersieg gegen den TV Münchberg und einem Unentschieden beim enorm heimstarken ASV Cham aufhorchen. Das Team setzt sich dabei aus einem breiten Pool Erlanger Talente zusammen, bei dem der ein oder andere Spieler noch berechtigte Hoffnungen hegt, sich für eines der Erlanger 3-Liga Teams zu empfehlen. Dabei profitiert der TV Erlangen-Bruck von der Talentschmiede des HC Erlangen, denn nicht wenige Spieler im Kader haben die Jugendmannschaften des großen Stadtrivalen durchlaufen. Auf die HSG wartet also ein hochmotiviertes, junges Team, das über hervorragend ausgebildete Spieler verfügt und ohne Weiteres die vollen 60 Minuten Tempohandball präsentieren kann – ergo eine alles andere als leichte Aufgabe.
Dazu kommt, dass die aufstrebende Reserve gerade zu einem Zeitpunkt kommt, an dem die HSG hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt ist. Der Auswärtsauftritt in Münchberg hinterließ nämlich wieder einmal einige Fragezeichen. Eigentlich hatte das Team um die Trainer nach zwei Rückrundensiegen den Relegationsplatz ins Visier genommen, ließ dann aber am vergangenen Samstag gegen Münchberg – vor allem in der zweiten Halbzeit –  alle Qualitäten einer Spitzenmannschaft vermissen. Die mangelnde Konstanz in allen Mannschaftsteilen und die großen Schwankungen der individuellen Leistung der Spieler bereiten den Coaches dabei besondere Sorge. Vor allem die Themenfelder Abwehrarbeit und Spielaufbau sind mittlerweile schon Dauerbrenner in den Ansprachen der Trainer – jedoch werden die Vorgaben der Trainer leider ungenügend umgesetzt. Daher war eine Bestandsaufnahme unter der Woche unumgänglich und man will in der Trainingsgestaltung nochmal alle Stellhebel in Bewegung setzen, um doch in den Kampf um den 2. Tabellenplatz eingreifen zu können. Grundvoraussetzung ist dabei aber auch, dass das vor der Saison neu zusammengestellte Team den Leistungsgedanken mit größerer Konsequenz mitträgt.
Wieder einmal wird das Spiel also zum Gradmesser und in gewisser Weise auch das erste von 10 Endspielen um den Relegationsplatz. Vor diesen Vorzeichen rückt schon fast in den Hintergrund, dass es sich dabei auch um ein echtes Lokalderby handelt. Außerdem freut sich die Mannschaft nach vier Auftritten in der Ferne nach zwei Monaten auf ein Heimspiel und hofft, dass das treue Heroldsberger Publikum hilft, die schwere Aufgabe zu meistern.
Den Trainern Peer/Korn steht für das Spiel bis auf den gesperrten Neuzugang Steffen Hericks der komplette Kader zur Verfügung, wobei hinter Jens Scheuerer noch ein Fragezeichen steht.

Keine Kommentare erlaubt.