browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Verdiente Niederlage in Münchberg

Posted by on 11. Februar 2019

Einen Samstag zum Vergessen erlebte die Erste der HSG am Samstag im fernen Münchberg. Nach zuletzt zwei Auswärtssiegen in Folge reiste man eigentlich mit breiter Brust zum Tabellennachbarn, jedoch sollte dieses Auswärtsspiel ein ganz anderes werden.
Anfangs konnte man die Partie noch relativ ausgeglichen gestalten. So stand es nach 14 Minuten 8:7 für die Gastgeber. Beide Teams agierten zu diesem Zeitpunkt auf Augenhöhe und lieferten sich einen tollen Schlagabtausch. Einen kleinen Bruch des Spiels stellte die Verletzung des Spielmachers Jens Scheuerer dar, der sich in einer Angriffssituation unglücklich verletzte. Anschließend verlor die HSG etwas den Faden und musste die Gastgeber davonziehen lassen. Eigentlich spielte man gar nicht so schlecht, wie sich das in der Folge im Spielstand ausdrückte. Im Angriff fand man nur zu oft seinen Meister im gegnerischen Torwart und in der Abwehr verlor man die zweiten Bälle, sodass die Gastgeber durch mehrere Abpraller immer weiter davonziehen konnten. Zur Pause lag man demnach schon mit 8 Toren Abstand hinten.
Dass man so einen Rückstand zur Pause jederzeit noch aufholen könne, hatte man letzte Woche in beeindruckender Weise in Helmbrechts bewiesen. So ging man nochmal hochmotiviert in die zweite Hälfte, mit dem Vorsatz auch dieses Spiel in den verbleibenden 30 Minuten abermals zu drehen. Leider klappte heute bei der HSG in der zweiten Hälfte aber nicht sonderlich viel und man musste zusehen, wie die Gastgeber immer weiter davonzogen. Beim 21:10 und 22:11 nur 6 Minuten nach der Halbzeit betrug der Abstand 11 Tore. Man verlor klar das Torhüterduell, in der Abwehr konnte man keinen Zugriff erlangen und im Angriff leistete man sich zu viele einfache Ballverluste. Als letztes taktisches Mittel versuchte die HSG bei mittlerweile schon elf Toren Rückstand eine offensive 4:2-Abwehr. Und tatsächlich zeigte die taktische Änderung ihre Wirkung und man konnte einige Tore aufholen.  Mit 22:15 und 25:18 konnte der Vorsprung auf 7 Tore reduziert werden. Jedoch sollte dies die einzige positive Phase der HSG bleiben, das Spiel war zum Ende leider nicht mehr von spielerischen Aspekten geprägt und Münchberg schraubte am Ende den Abstand wieder auf 11 Tore.
In einer hitzigen Schlussphase kochten die Emotionen über, die HSG sah sich zunehmend von den Entscheidungen der Schiedsrichter benachteiligt. Ohne Zweifel war der TV Münchberg der auch in der Höhe verdiente Sieger. Dass in einem frühzeitig entschiedenen Spiel in der zweiten Halbzeit 5 von 7 Zeitstrafen gegen die Gastgeber und 6 von 7 gegen die Gäste zu Buche stehen, stimmt nachdenklich.  Das negative Highlight des Spiels lieferte die 55 Spielminute, als es bei einem unglücklichen Zusammenstoß zweier Spieler nahe des Auswechselbereichs und nahe der Tribüne zum Tumult kam. Daraus resultierten zwei blaue Karten für die beiden Spieler und eine Strafe gegen die Bank der HSG.
Nächste Woche heißt es dann endlich mal wieder Heimspielzeit bei der HSG. Dabei empfängt man am Samstag um 19 Uhr den formstarken TV Erlangen/Bruck 2.
HSG:  Götz, von Borstel, Schnippering, D. Reisinger (1), Schöffel (3), Hager, Meier (3), Laugner (2), Kemper (1), Zahn (1), Räbel (6), Scheuerer (2), L. Reisinger (1), Hericks
Münchberg: Oberländer (1), Kalas (12), Richter, Panzer, Baumgärtel, Schrepfer, Winterstein (1), Bär, Meyer (1), Bär (9), Lad (4), Skvaril (2), Hurt, Roßner (1)

Keine Kommentare erlaubt.