browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Undenkbares möglich machen

Posted by on 26. April 2018

Die HSG trifft im letzten regulären Saisonspiel auf die SG Regensburg. Samstag um 16:00 Uhr in Heroldsberg beginnt ein Spiel, welches den Höhepunkt in der Geschichte der HSG Lauf/Heroldsberg darstellt. Die erstmalige Chance auf den Einzug in die Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga. Es muss einen Sieg gegen den Tabellenführer geben, damit der zweite Platz gesichert ist.
Die Domstädter, die sich im Laufe der Hinrunde als der große Favorit neben der TG Heidingsfeld etabliert haben, sind mittlerweile verdienter Meister der Landesliga Nord und steigen in die Bayernliga auf. Mit dem besten Angriff der Staffel und der zweitbesten Abwehr verwundert es nicht, dass das spielstarke Team um Trainer Pekrul bisher lediglich eine Niederlage hinnehmen musste. Ähnlich wie in Heidingsfeld und Ingolstadt wurde auch in Regensburg die Mannschaft für diese Saison umstrukturiert und mit vielen neuen Akteuren verstärkt. Hierbei wurde man mit Rada, Kveton und Turek speziell beim tschechischen Club Talent M.A.T Plzen fündig. Es befinden sich aber auch Spieler aus der näheren Umgebung im Kader, welche ordentlich für Furore sorgen. Neuzugang Deml und Uhl sind da neben ihrem Anführer und Topspieler Elgeti zu nennen. Komplettiert werden sie zusätzlich durch den Wintertransfer des serbischen Linkshänders Dzolic.
Das Hinspiel war ein Spiel, das alles hatte, was ein Spitzenspiel ausmacht: Emotionen, eine volle Halle, enge Spielstände und zwei spielstarke Mannschaften. Dass am Ende die SG Regensburg verdient, wenn auch etwas zu hoch, mit 36:29 das Spiel gewann, stürzte die Tigerenten in das wohl tiefste Loch der Saison. Dies gipfelte dann zudem in einer Niederlage 7 Tage später gegen die HC Sulzbach. Es wird also ein heißer Tanz im „Herodome“ und wahrlich ein Spitzenspiel, welches sich die HSG verdient hat. Im Endspielmodus durchkämmte die HSG die Liga und blickt dank dem Punktgewinn des SV Auerbach gegen Heidingsfeld nun auf dieses Match.
Nach der letzten Saison im unteren Tabellendrittel mit einem zu 95% identischen Kader ist dieser Saisonverlauf für die Mittelfranken keine Selbstverständlichkeit, zumal sich alle Topmannschaften namhaft verstärkt haben. Die akribische Arbeit des Trainerteams und die erhöhte Einsatzbereitschaft der Mannschaft zahlen sich dieses Jahr aus. Es wurde eine Saison lang hart gearbeitet und die Mannschaft wird alles reinlegen, um die Sensation zu schaffen. „Wir haben es in eigener Hand und müssen am Ende dieser langen Saison alles aus uns herausholen! Jetzt zählt für alle Spieler nur eine Devise: All-In!“ äußert sich Trainer Korn.
Wir bitten alle Zuschauer rechtzeitig in die Halle zu kommen, so dass es zu keinen Verzögerungen an der Kasse kommt. Auf dem Parkgelände Festplatz finden sich genügend freie Stellplätze.

Keine Kommentare erlaubt.