browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

HSG Lauf/Heroldsberg patzt im Fichtelgebirge

Posted by on 23. April 2018

Die HSG verliert zum fünften Mal in der laufenden Saison, 31:24 hieß es am Ende gegen eine starke HSG Fichtelgebirge. Trotzdem ist die Aufstiegsrelegation noch aus eigener Kraft zu erreichen, da auch die Hätzfelder Bullen überraschend einen Punkt gegen den SV 08 Auerbach abgaben.
Alle waren sich dessen bewusst, dass man hier ein ganz schweres Spiel nach dem emotionalen Höhepunkt gegen Heidingsfeld zu erwarten hatte. Denn die HSG Fichtelgebirge, welche im gesicherten Tabellenmittelfeld steht, ist extrem heimstark und hat in dieser Saison unter anderem auch der SG Regensburg hier ihre einzige Niederlage eingebrockt. Noch dazu musste man ohne das geliebte Harz auskommen, was vor allem den Rückraumspielern der HSG zu schaffen machte.
Anfangs kam die HSG recht ordentlich ins Spiel, fand offensiv gute Lösungen und kam immer wieder zu klaren Chancen. Da man allerdings hinten jegliche Aggressivität vermissen ließ, wogte das Spiel hin und her. Bis zur Halbzeit agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe und die HSG ging mit einer knappen Führung in die Pause.
Nach dem Pausentee kamen dann die Mannen in gelb und schwarz besser aus der Kabine und konnten sich auf 3 Tore absetzen. Beim Stand von 16:18 für die Gäste musste dann jedoch Torsten Artz zum Unverständnis aller Akteure mit seiner dritten Zeitstrafe frühzeitig zum Duschen. Da die HSG verletzungsbedingt auf Meier verzichten musste, agierte man durch diese Entscheidung in der Folge ohne nominellen Halbrechten. Die Offensive der HSG stockte in der Folge stark und Fichtelgebirge konnte bis zur 50. Minute ausgleichen. Das Spiel stand auf des Messers Schneide und Trainer Korn nahm bei einem 2 Tore Rückstand eine Auszeit. Nach dieser wurde Laugner mustergültig am Kreis freispielt, konnte den Wurf aufgrund eines klaren Fouls jedoch nicht im Gehäuse des in dieser Phase starken Keepers unterbringen. Leider sahen die Unparteiischen das anders und im folgenden Angriff musste die HSG dann auch gleich noch eine aus ihrer Sicht fragwürdige Zeitstrafe hinnehmen. Die HSG Fichtelgebirge nutzte dies extrem clever aus und entschied in dieser Phase das Spiel für sich. In der Folge versuchte die Spielgemeinschaft noch einmal alles, allerdings blieb die offene Manndeckung wirkungslos und das Ergebnis wurde von der Heimmannschaft noch in die Höhe geschraubt.
Dennoch hat sich glücklicherweise für die HSG nichts geändert. Gewinnt man am kommenden Samstag gegen den bereits feststehenden Meister aus Regensburg, spielt man in der Relegation um den Aufstieg. Die HSG wird noch einmal alles in die Waagschale werfen, um den Fans noch einmal ein solches Handballfest wie gegen die TG Heidingsfeld zu bieten. Anpfiff ist am Samstag um 16:00 Uhr in der Heroldsberger Gründlachhalle.
HSG: Götz, von Borstel – Schöffel (2), Funke (4), Maußner (1), Schneider (2), Artz (2), Kaltenhäuser, Laugner (3), Kemper (2), Zahn, Scheuerer (7/3), Hager, Frank (1)
Fichtelgebirge: Englbrecht, Burger (5), Bralic (6), Berger (1), Wippenbeck (7), Gruber, Danielka, Rieß, Tröger (1), Habedank, Hartmann, Birner A. (6/1), Birner T. (5)

Keine Kommentare erlaubt.