browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Der Traum von der Bayernliga lebt

Posted by on 19. April 2018

Am Samstag gastiert der Tigerentenclub bei der HSG Fichtelgebirge. Ein weiterer schwerer Gegner, der zuhause u.a. schon Regensburg und Heidingsfeld bezwang. Die Duelle der letzten Jahre waren immer Spiele auf Augenhöhe mit unterschiedlichem Ausgang. Die Mittelfranken sind gewarnt jetzt nicht fahrlässig den zweiten Platz aufs Spiel zu setzen.
Die Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Wunsiedel und Marktredwitz verfügt neben einem guten Torhüterduo über pfeilschnelle Außenspieler. Zu nennen ist hier vor allem Flasche, der auch aus spitzem Winkel sicher trifft. Im Rückraum muss neben Tröger und Hammer ein besonderes Auge auf den Haupttorschützen Wippenbeck gelegt werden.
Im Hinspiel kam Fichtelgebirge nach einer Viertelstunde zurück ins Spiel und glich zum 8:8 aus. In der Folgezeit der ersten Hälfte konnte sich keine Mannschaft bis zum Halbzeitpfiff (15:14) richtig absetzen. Auch im zweiten Abschnitt der Partie ging es weiter spannend zu, 20:20 lautete der Spielstand nach 40 Minuten. Ein ums andere Mal waren die beiden Rückraumspieler Wippenbeck und Tröger erfolgreich, sie erzielten zusammen 19 Tore. Mit 7 Toren in Folge für die Männer der HSG Lauf/Heroldsberg wurde die Partie der Hinrunde erst in den letzten 10 Minuten entschieden (Endstand 35:28).
Die Spieler von Korn und Peer waren sichtlich angeschlagen nach dem grandiosen Auftritt letzte Woche gegen die Hätzfelder Bullen. Dennoch überwiegt immer noch der Stolz über das bisher Erreichte. Allen Spielern ist aber auch klar, dass dies kein Grund zum Ausruhen ist. Im Gegenteil, jetzt müssen im Saisonendspurt nochmal alle Reserven mobilisiert werden. Im Kader der Gelb-Schwarzen wird Weidmann definitiv fehlen. Hinter dem Einsatz von Meier und von Borstel ist noch ein großes Fragezeichen aufgrund von Verletzungen aus dem vorherigen Spiel. Es kommt mal wieder auf die Einstellung an, um den Relegationsplatz mit allen Mitteln zu verteidigen. So wird auch Schöffel gegen seinen Stammverein top motiviert sein, um die zwei Punkte mit nach Lauf zu nehmen. Gelingt dies, folgt eine Woche später das entscheidende Spiel gegen die SG Regensburg im Kampf um den Relegationsplatz für den Aufstieg in die Bayernliga.

Keine Kommentare erlaubt.