browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Spitzenspiel David gegen Goliath

Posted by on 12. April 2018

Wenn am Samstag um 20:00 Uhr in der Laufer Haberlohhalle das Spiel gegen die TG Heidingsfeld angepfiffen wird, erfüllt sich die HSG ihr Saisonziel mit voller Freude und Motivation.
Am Anfang der Saison haderte die Heimmannschaft aufgrund des schlechten Abschneidens der letzten Spielrunde mit dem Gedanken an die Bayernliga. Als Fast-Absteiger wollten die Gelb-Schwarzen nur von Spiel zu Spiel denken und wieder den Spaß am Handball finden. Dafür war das Team bereit wieder mehr zu investieren und sich in gleicher Besetzung ohne Verstärkungen zu rehabilitieren. Als die HSG dann an Weihnachten immer noch ganz oben mit dabei war, wurde das Ziel intern korrigiert: an den letzten drei Spieltagen den Aufstieg noch aus eigener Kraft schaffen und ein Spitzenspiel gegen die Hätzfelder Bullen vor voller Halle genießen. Der Weg dahin war hart und konnte mit vollem Einsatz positiv gestaltet werden. Zu nennen sind hier nie dagewesene Auswärtssiege in Cham, Münchberg und Helmbrechts; viele knappe Spiele, die in der Crunchtime nach Rückstand noch umgebogen werden konnten; und nicht zuletzt eine Heimserie ohne Niederlage, welche seit über einem Jahr andauert. Kurzum, die HSG Lauf/Heroldsberg spielt die mit Abstand beste Saison seit ihrem Bestehen, was die Platzierung und die Punktausbeute angeht. Auch die Resonanz der Zuschauer und Gegner in Berichten und im persönlichen Austausch ist durchweg positiv, dem Tigerentenclub wird ein Aufstieg durchaus gegönnt. Dafür muss aber ein Sieg am Samstag her um die Chancen auf die Relegation weiter zu wahren. Das Team des Trainerduos Korn/Peer wird in voller Kaderstärke auflaufen.
Es gibt der aktuell wahrscheinlich stärkste Gegner seine Visitenkarte ab. Der Gast aus Würzburg überrollt in der Rückrunde so ziemlich jeden Gegner mit einer Differenz von 10 bis 15 Toren Differenz. Aufgrund guter finanzieller Möglichkeiten wurden innerhalb der letzten beiden Jahre viele Spieler mit höherklassiger Erfahrung ( aus 2. Liga bis Bayernliga) verpflichtet. Nachdem die Außenpositionen schon vor zwei Jahren mit Fargas und Bodo durch bayernligaerfahrene Topleute besetzt wurden, entwickelte sich die Kadergestaltung rasant. Bis zum Rückzug des TSV Rödelsee standen die Neuzugänge Orf und Weinhardt im Aufgebot des ehemaligen Drittligisten. Auch im Tor bahnte sich am Ende der vergangenen Saison ein wichtiger Zugang an. Mit dem Ungarn Varga von der DjK Waldbüttelbrunn unterschrieb bei den „Bullen“ einer der besten Bayernliga-Torhüter. Nach dem Abgang der beiden bisherigen Torhüter wurde für die Position hinter Varga der junge Delp verpflichtet. Kreisspieler Bötsch, vorher noch bei Zweitligist DjK Rimpar Wölfe unter Vertrag, trägt seit dieser Saison ebenfalls das Trikot der „Bullen“. Er bringt nicht nur eine Verstärkung im Angriffszentrum, sondern vor allem eine deutliche Verbesserung der Abwehrreihe. Nachdem die TGH nach der Hinrunde immer noch hinter den eigenen Erwartungen lag, wurde mit dem ehemaligen Bayernligatorschützenkönig Hümpfer und der Trainerverpflichtung von Ex-Nationalspieler Karrer nachgelegt. So steht im Hallenheft des Gastes folgendes Zitat von Abteilungsleiter Alexander Seelig: „Ganz klar, nach einem zweiten Platz in der letzten Saison sowie der in der Relegation verpassten Aufstiegschance, kann es nun nur noch eine Steigerung geben: Die Landesliga-Meisterschaft! Wer Zweiter war, muss unbedingt Erster werden wollen. Alles andere wäre unnatürlich und auch niemandem vermittelbar, und genau dieser Herausforderung stellen sich Spieler und Verantwortliche.“
Nichtsdestotrotz freut sich der Tigerentenclub auf ein Spiel ohne Druck vor voller Halle. Darauf wurde eine Saison lang hingearbeitet und die Mannschaft wird alles reinlegen, um die Sensation zu schaffen. „Wir lieben den Handball und trainieren genau für solche Momente, in denen es um alles oder nichts geht. Ich hoffe jeder unserer Spieler weiß dieses Spiel zu genießen!“ äußert sich Trainer Peer. Wir bitten alle Zuschauer rechtzeitig in die Halle zu kommen, so dass es zu keinen Verzögerungen an der Kasse kommt. Für unsere Gäste aus Heidingsfeld, welche mit einem Fanbus anreisen ist ein extra Gästeblock ausgeschrieben.

Keine Kommentare erlaubt.